[SPITZMARKE][SPITZMARKE]STENUM STENUM/LEHM - Wichtige Punkte für die Qualifikation zur Fußball-Bezirksliga konnte der VfL Stenum am Sonnabend beim FC Ohmstede einfahren. Trotz großer personeller Probleme gewann die Elf von Manfred Klatte verdient mit 4:1 und konnte damit in der Tabelle an den Oldenburgern vorbeiziehen.

Von Beginn an zeigte der VfL, der mit nur 13 Akteuren angereist war, eine konzentrierte Leistung: Die Abwehr stand sicher, im Mittelfeld wurde früh gestört und die Angreifer kamen vor allem über außen immer wieder zu guten Chancen. Gerade als die Gastgeber etwas besser ins Spiel gekommen waren, gelang Stenum in der 23. Minute die verdiente Führung. Christof Herbec traf mit einem strammen Flachschuss aus gut 18 Metern.

In der 37. Minute eine Schrecksekunde für die Stenumer: Nach einem Zweikampf blieb Daniel Isenberg blutend liegen und musste mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ausgewechselt werden.

Doch der VfL zeigte sich unbeeindruckt und konnte kurz vor der Pause auf 2:0 erhöhen – über einen Freistoß aus ähnlicher Position wie beim ersten Tor. Dieses Mal schoss Christian Terwellen in die Mauer, die den Ball unhaltbar abfälschte.

Auch in der zweiten Hälfte sahen die 30 Zuschauer anfangs überlegene Gäste, die es aber verpassten, weiter zu erhöhen. Das rächte sich, als Özdemir, der FCO-Torjäger, plötzlich aus kurzer Distanz frei vorm Tor zum Schuss kam und auf 1:2 verkürzte.

In der Folgezeit drängten die Gastgeber auf den Ausgleich, doch genau in die stärkste Phase der Ohmsteder traf Herbec in der 70. Minute flach aus 20 Metern zur Vorentscheidung.

Der FCO kämpfte weiter, kam aber nur selten gefährlich vor das Tor des sicheren Holger Willms. Anders der VfL: Nach einem abgefangenen Freistoß flankte Precht dicht vor das Tor. Der eingewechselte Buss verfehlte zwar den Ball, doch am langen Eck wartete Wendlandt und verwandelte sicher zum 4:1.

Am Ende stand ein verdienter Sieg durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, über die Trainer Manfred Klatte glücklich war: „Einen Schönheitspreis konnte man heute zwar nicht gewinnen, aber die Mannschaft hat prima gearbeitet. Auf den Sieg trotz der vielen Ausfälle können wir stolz sein.“

VfL: Willms – Finke, Börnsen, Isenberg (37. Poppe), Hartmann, Herbec, Terwellen (74. Buss), Kulikow, Dienstmaier, Precht, Wendland.

Tore: 0:1 Herbec (23.), 0:2 Terwellen (44.), 1:2 Özdemir (62.), 1:3 Herbec (70.), 1:4 Wendlandt (81.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.