NEERSTEDT Mit einem furiosen 7:0-Schlussspurt sicherten sich die Landesliga-Handballer des TV Neerstedt II beim 32:28 (14:13) über die HSG Wilhelmshaven den ersten Saisonsieg. Dabei verpasste es das Team von Peter Schwobe, die Partie schon frühzeitig zu entscheiden. Doch nach guten Aktionen schlichen sich immer wieder leichte Fehler ein, die den Jadestädtern etliche leichte Tore ermöglichten.

Besonders im Abwehrbereich gab es Defizite, war man gegen den gegnerischen Angriff häufig zu langsam. Nach ausgeglichener erster Hälfte (14:13) brach der TVN ein und die HSG zog auf 15:18 (37.) davon. Als dann Biedermann zu einem Konter startete, konnte er nur durch ein grobes Foul eines HSG-Akteurs gestoppt werden. Die anschließende Disqualifikation schwächte das kleine Team entscheidend. Der TVN schien sich nun abzusetzen, doch die HSG blieb gefährlich (25:27/52.), bis der sehenswerte Endspurt den Heimsieg perfekt machte. Schwobe zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis, nicht aber mit dem Spiel seines Teams.

TVN: Dohle, Weiland – Biedermann (8), Brandes (6/3), Carsten Brinkmann (6), Geerken, Jöckel, Nils Kayser, Lehner, Schachtschneider (4), Scheeland (4/3), Steenken (4).

7-mtr.: TVN 7/6, HSG 4/2.

Zeitstr.: TVN II 6, HSG 4

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.