Ahlhorn Nach der DM ist vor der EM: Für ein Faustball-Trio des Ahlhorner SV bleibt derzeit kaum Zeit zum Verschnaufen. Mit der Frauennationalmannschaft kämpft Annika Lohse um die Europameisterschaft, Tim Albrecht und Steffen Lüdtke sind mit der U 21 im Einsatz. Beide Turniere starten an diesem Freitag, am Sonnabend fallen die Entscheidungen um die Medaillen. Austragungsort ist Prelouc in Tschechien.

Für die Ahlhorner galt es in dieser Woche zunächst einmal, das frühzeitige Scheitern bei der Heim-DM zu verarbeiten. „Die Enttäuschung ist natürlich noch im Hinterkopf und wird wohl auch noch ein bisschen an mir nagen, weil wir uns eigentlich viel vorgenommen hatten“, berichtet Albrecht. „Allerdings denke ich, dass ich das für die Spielerei am Wochenende gut ausblenden kann.“ Schließlich sei die Europameisterschaft ein anderer Wettbewerb. „Ich möchte dort meine beste Leistung abrufen, und mit einer Blockade im Kopf ist dies nur schwer möglich“, sagt Albrecht, für den es das letzte große Turnier im Dress der U 21 sein wird. Dementsprechend hoch sind auch seine Erwartungen. „Das Ziel ist für uns ganz klar die erneute Titelverteidigung“, betont der Abwehrspezialist. Für Deutschland wäre es die zehnte Goldmedaille in Folge. „Wir haben ein starkes Team“, weiß Albrecht. Auf der einen Seite würden junge Spieler und auf der anderen Seite die „alten Hasen“ wie der frisch gebackene Deutsche Meister Patrick Thomas (TSV Pfungstadt) oder Albrecht selbst für eine perfekte Mischung sorgen.

Zu den erfahrenen Spielerinnen in der Frauennationalmannschaft zählt auch Annika Lohse. Bereits am Mittwoch machte sich das Team auf den Weg nach Tschechien, wo am Donnerstag noch eine Trainingseinheit auf dem Programm stand, um das Zusammenspiel zu verbessern. Favorit auf den EM-Titel sei Titelverteidiger Österreich. „Wir wollen auf jeden Fall ins Finale kommen“, gibt sich die Ahlhornerin kämpferisch. Ähnlich äußern sich die Bundestrainerinnen. „Ich denke, es wird einen Dreikampf zwischen uns und den Teams aus Österreich und der Schweiz um die zwei freien Finalplätze geben“, sagt Silke Eber.

Bei den kontinentalen Titelkämpfen treffen sowohl die deutschen Frauen als auch die U 21-Junioren auf Österreich, die Schweiz, Italien und Tschechien. Die jeweils beste Vorrundenmannschaft qualifiziert sich direkt für das Endspiel am Sonnabend, die Zweit- und Drittplatzierten ermitteln in einem Extramatch den Finalgegner.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.