Elsfleth /Hude Die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg sind erfolgreich ins Jahr 2018 gestartet – und haben endlich den Auswärtsfluch gebrochen: Mit 31:28 (16:12) feierte der Oberligist am Sonntagnachmittag beim Elsflether TB den ersten doppelten Punktgewinn in fremder Halle in dieser Saison. In der Tabelle schob sich die Mannschaft von Trainer Timo Stein auf den dritten Platz.

Trotz aller Freude über die erfolgreich verlaufene Auswärtsfahrt brach Stein nicht in Euphorie aus. „Wir haben die Pflicht erfüllt – mehr nicht“, erklärte Stein auch im Hinblick auf den Gegner, der bislang alle 13 Saisonspiele verloren hat. „Das Ergebnis sieht am Ende etwas knapper aus als der Spielverlauf tatsächlich war. Unter dem Strich war unser Sieg aber nie gefährdet“, so der HSG-Coach.

Gegen einen motivierten Gegner benötigten die Huderinnen zunächst einige Minuten, um in Tritt zu kommen. So führte Elsfleth, angeführt von der insgesamt zehnfachen Torschützin Talea Lösekann, zunächst auch mit 3:1 (5.). Dann aber nahmen die Gäste langsam aber sicher Fahrt auf und gingen nach einer starken Phase selbst mit 9:5 (14.) in Führung. Ashley Butler, Jessica Galle (2), Lisa Busse und Saskia Petersen bauten mit ihren Toren den Vorsprung wenig später sogar auf 14:6 (20.) aus. Bis zur Pause kämpfte sich Elsfleth aber wieder heran – auch weil die HSG einige Chancen ausließ.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich – nur dass die Gäste nun von Anfang an hellwach waren. Über 19:13 (Lisa-Marie Hillmer/34.) und 23:16 (Busse/41.) zogen sie wieder davon und führten beim 26:18 (Katharina Stuffel/44.) sowie 27:19 (Kerstin Cordes/46.) sogar mit acht Treffern. „Danach haben wir es aber etwas schleifen lassen“, bemerkte HSG-Trainer Stein. Auch das Rückzugsverhalten war in der Folgezeit nicht mehr schnell genug, so dass die Elsfletherinnen – auch begünstigt durch weitere Überzahlphasen – den Rückstand Stück für Stück reduzierten. So begann Hude/Falkenburg noch zu wackeln, nahm am Ende aber verdient die Punkte mit.

„In der kommenden Woche werden wir uns auf jeden Fall steigern müssen“, blickt Stein schon auf das Auswärtsspiel bei Werder Bremen (Samstag, 13. Januar) voraus.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.