Landkreis Ein völlig unerwarteter 9:6-Sieg im Topspiel beim TV Dinklage hat die Bezirksliga-Tischtennisspieler des VfL Wildeshausen in Euphorie versetzt. Der Aufsteiger TSV Ganderkesee unterlag derweil beim Spitzenreiter SV Höltinghausen mit 2:9. Im vorderen Mittelfeld der Frauen-Bezirksliga trennte sich die TSG Hatten-Sandkrug im Auswärtsspiel von der TS Hoykenkamp mit 7:7.

Männer, Bezirksliga: TV Dinklage - VfL Wildeshausen 6:9. Ursprünglich hatten die Gäste aus personellen Gründen eine Spielverlegung angestrebt, die allerdings nicht durchsetzbar war. Doch auch ohne Kai Beecken lief es beim VfL wie am Schnürchen. Im Duell zweier noch ungeschlagener Teams waren die Wildeshauser zu Beginn sofort hellwach und gewannen alle drei Doppel. Dieser Vorsprung reichte, um nach dreieinhalb Stunden als Sieger aus der Halle zu gehen.

Das Prunkstück des VfL war daneben das mittlere Paarkreuz mit den überragenden Carsten Scherf und Michael Rüdebusch. Den neunten Punkt stellte Thomas Gediga mit einem lockeren 3:0 gegen Christian Pund sicher.

Wildeshausen hat jetzt 4:0 Zähler und eilt in Richtung Spitzengruppe der Tabelle. Am kommenden Wochenende warten mit Blau-Weiß Lohne und Dinklage II vermeintlich leichtere Gegner.

SV Höltinghausen - TSV Ganderkesee 9:2. Der Liga-Neuling konnte beim Favoriten in Höltinghausen wie erwartet nicht viel ausrichten und kam insgesamt auf nur zwölf Satzgewinne. Marcus Freymann und Thorben Neunaber gestalteten das Resultat mit ihren Einzelerfolgen noch in einem halbwegs erträglichen Rahmen für den TSV.

Frauen, Bezirksliga: TS Hoykenkamp - TSG Hatten-Sandkrug 7:7. Nur knapp ist die TSG Hatten-Sandkrug am vierten Saisonsieg vorbeigeschrammt. Ohne Spitzenspielerin Anja Kus kam der Aufsteiger zu einem 7:7 beim TuS Hasbergen. Mit der noch ungeschlagenen Nummer eins hätten sich die Sandkruger möglicherweise beim Tabellenvierten durchgesetzt.

Doch auch ersatzgeschwächt fehlten letztlich nur wenige Ballwechsel zum Erfolg. Hätte Reservespielerin Svenja Eilers eines ihrer beiden Fünfsatzduelle gewonnen, hätte die TSG die Nase vorn gehabt. Eilers unterlag gegen Marlies Jähne mit 10:12 im fünften Durchgang und gegen Meike Piper mit 9:11. Beste Gästespielerin war Melanie Hanneken, die drei Einzelsiege und ein Doppel mit Kerstin Höke einfuhr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.