Littel Das launenhafte Wetter konnte die Sportfreunde Littel-Charlottendorf am Sonntag nicht von ihren Aktivitäten abhalten. Unter dem Motto „Littel bewegt sich“ wurden 30 Jahre Frauenfußball in Littel gefeiert.

In der Halle am Helms­kamp in Littel wurde unter anderem Hocker-Gymnastik, Indiantouch und Übungen mit Schwingstäben und Gymnastikball angeboten, während auf dem Sportplatz Spaßfußball, Beachvolleyball, Merkball und „Ball über die Schnur“ rege Beteiligung fand. Zwischen den Aktionen ging es auf Walk- und Inliner-Touren durchs Dorf.

„Wir freuen uns, trotzt des unberechenbaren Wetters, über die gute Beteiligung“, sagte Peter Schmidt, Vorsitzender der Sportfreunde. „Wir sind sehr zufrieden mit der Veranstaltung. Es ist die erste dieser Art und das ganze Dorf mit einzubeziehen macht einfach Spaß“, berichtet Nadine Gramberg stolz. Und das bestätigt auch Jürgen Schröder aus Littel „Eine super Idee. Ich habe alle Aktionen draußen mitgemacht und freue mich auf die Veranstaltung im nächsten Jahr.“ Voller Elan tanzten alle Beteiligten zum Abschluss den „Tigertanz“.

Hintergrund der Veranstaltung war das 30-jährige Bestehen des Frauenfußballs in Littel. Am Sonnabend hatte schon ein Spiel der Gründermannschaft gegen die bestehende Mannschaft sowie die Saisonabschussfeier stattgefunden. Am Sonntag wurde ein Dorfpokalturnier ausgetragen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.