Hude Martin Gluza ist von der Tischtennis-Landesmeisterschaft nicht mit der erhofften Einzel-Medaille zurückgekehrt. Der Oberligaspieler vom TV Hude verpasste bei den Titelkämpfen in Georgsmarienhütte das Podium denkbar knapp und wurde Fünfter. Insgesamt waren vier Akteure vom TV Hude im 32-köpfigen Teilnehmerfeld vertreten. Felix Lingenau kam im Einzel bis ins Achtelfinale. Tobias Steinbrenner und Christopher Imig schieden in der Vorrunde aus.

Im Kreise der besten Tischtennisspieler Niedersachsens hinterließ Gluza unterm Strich einen sehr starken Eindruck. Mit drei Vorrundensiegen gegen Stefan Schreiber (Eintracht Bledeln/4:2), Max Kulins (Schwalbe Tündern/4:2) und Nils Hohmeier (TuS Celle/4:3) löste der Linkshänder ungeschlagen als Gruppensieger das Ticket für die K.o-Runde. Dort setzte er seinen Siegeszug gegen den Regionalligaspieler Jannik Xu (SV Bolzum/4:2) fort.

Im Viertelfinale war für Gluza allerdings Endstation: Gegen den ebenfalls für Bolzum aufschlagenden Maximilian Dierks musste der Huder trotz einer 3:1-Führung nach hart umkämpften sieben Sätzen die Segel streichen (11:3, 12:10, 6:11, 11:3, 9:11, 5:11, 3:11). Dierks triumphierte später auch im Finale.

Lingenau erfüllte sein Soll mit dem Sprung unter die besten 16 Spieler. Gegen den aufschlagstarken Marius Hagemann (TTS Borsum) war der 34-Jährige jedoch chancenlos und verpasste nach dem 8:11, 7:11, 5:11 und 6:11 das Viertelfinale. In der Gruppe landete Lingenau hinter Jens Klingspon (SV Bolzum) nach Erfolgen gegen Niklas Matthias (TuS Celle/4:2) und Jonas Hansen (VfB Peine/4:1) auf dem zweiten Rang. Gegen Klingspon war Lingenau beim 0:4 aber machtlos und traf somit als Gruppenzweiter im Achtelfinale auf den topgesetzten Hagemann.

Die als Außenseiter ins Rennen gegangenen Steinbrenner und Imig feierten in der Vorrunde jeweils einen Achtungserfolg. Steinbrenner setzte sich mit 4:2 gegen Lukas Brinkop (VfL Westercelle) durch und verpasste das Weiterkommen lediglich aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses. Imig siegte in seiner Gruppe mit 4:3 gegen Niklas Otto (SV Bolzum). Der ab Sommer für Hude spielende Daniel Kleinert (BW Langförden) wurde ebenso wie Steinbrenner und Imig Gruppendritter.

Auch im Doppel erwies sich der Bolzumer Dierks für Gluza als zu harte Nuss. Gluza drang mit Lingenau bis ins Halbfinale vor. Dort unterlag das TVH-Duo am Sonntag gegen die an Position eins gesetzten und späteren Turniersieger Dierks/Klingspon mit 1:3. Immerhin gab es für die Huder in diesem Wettbewerb die ersehnte Medaille. Steinbrenner und Imig zogen in der Auftaktrunde ebenfalls gegen Dierks/Klingspon beim 2:3 den Kürzeren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.