DINGSTEDE Große Ereignisse werfen ihre Schatten vor­aus: Einen Monat bevor in Wüsting das große Jakkolo-Turnier zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe über die Bühne geht, haben Kinder, Jugendliche und Erwachsene vom Heimat- und Ortsverein in Dingstede am Freitagabend sich zum monatlichen Training im Feuerwehrhaus getroffen. „Es gibt sicher ein paar Naturtalente, die gar nicht üben, aber für die meisten Spieler ist es wichtig, das Gefühl für die Scheiben zu verbessern“, sagt Spielerin Anja Schröder.

Die Dingsteder, so viel ist klar, sind auf jeden Fall motiviert, ihre Vorjahreserfolge zu wiederholen. „Damit auch in diesem Jahr bei der Jakkolo-Woche vom 18. bis 24. März viele gute Ergebnisse erzielt werden, haben wir verschiedene Spielvarianten des Spiels ausprobiert, die unterschiedliches Geschick erfordern“, erklärt Schröder. Als erfahrene Ligaspielerin weiß sie, dass es zum Beispiel wichtig sein kann, „auf Bestellung“ bestimmte Treffer zu erzielen.

Die Dingsteder werden am Sonntag, 20. März, sowohl in der Kinderwertung als auch bei den Erwachsenen mit mehreren Dreier-Teams antreten. Seit 2001 nehmen die Hatter an dem Turnier in Wüsting teil, die Kinder sind in mehr als der Hälfte der Turniere als Sieger zurückgekehrt. Auch die Erwachsenen, bei denen nicht das absolute Ergebnis, sondern die jeweilige Steigerung zum Vorjahr entscheidend ist, sammelten einige Trophäen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den monatlichen Spielabenden in Dingstede schauen des öfteren auch Freunde und Interessierte aus anderen Orten vorbei – aus gutem Grund. „Jakkolo ist ein kommunikativer Sport, gerade beim Training wird auch gerne miteinander gesprochen und werden Tipps gegeben“, lautet Schröders Erklärung. Alles lässt sich allerdings nicht üben, vieles ist auch Erfahrung. So ist beispielsweise jeder Spieltisch anders. Manchmal ist die Oberfläche relativ stumpf, manchmal das Holz ein wenig härter – gestreutes Kartoffelmehl sorgt dafür, dass die Scheiben dennoch flutschen. Am Sonntag, 20. März, werden die kleinen und großen Dingsteder auf jeden Fall ihr Bestes geben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.