HARPSTEDT Wenn der Harpstedter Turnerbund (HTB) wie am Freitagabend zur Jahreshauptversammlung einlädt, dann erhebt zugleich einer der größten Sportvereine im Landkreis Oldenburg die Stimme. Mit seinen 1663 Mitgliedern, 44 kamen in 2009 hinzu, steht der HTB auf dem fünften Platz im Kreisvergleich. Darauf ist Vorsitzender Detlef Dräger besonders stolz. 99 Mitglieder nahmen an der Versammlung im „Charisma“ in Harpstedt teil.

Bevor Dräger zu den Wahlen kam, hielt er eine flammende Rede übers Ehrenamt und die Voraussetzungen, um als Sportverein erfolgreich zu sein („Die Arbeit wird immer professioneller, ist schon mehr als Ehrenamt“).

Dazu gehört zum Beispiel das HTB-Vereinsheim, das in 2009 543-mal (1020 Stunden; 2006: 474 Stunden) genutzt wurde. Dazu gehören aber auch die Sportplätze, die dem HTB und den angeschlossenen Vereinen der Spielgemeinschaft Dünsen-Harpstedt-Ippener (DHI) im Fußball vor allem Sorge bereiten. „Heute geht es neben dem Sportbetrieb um Bau- und Sanierungsmaßnahmen von Sportstätten, finanz- und versicherungstechnische Aufgaben und mehr.“ Dies sei alles vor dem Hintergrund zu sehen, dass wenige Ehrenamtliche immer mehr leisten würden. Viele von ihnen seien am Limit angekommen.

Eindringliche Worte

Dräger richtete eindringliche Worte an die erschienenen Fleckenrats-Mitglieder, allen voran Bürgermeister Werner Richter. „Der HTB nutzt einige Sportstätten, die der Samtgemeinde gehören (Schulsportplatz, Sporthallen, Freibad und Lehrschwimmbecken). Beim Flecken sieht das schon anders aus. Der HTB ist Fleckensache. Genauso wie die Gemeinden Dünsen, Ippener und Colnrade ihre Sportvereine unterstützen.“ Der Flecken habe nur einen einzigen Sportplatz (plus der Schulsportplatz der Samtgemeinde). 20 Teams mit über 300 Fußballern wären deshalb auf die Plätze in Dünsen und Ippener angewiesen, obwohl die meisten Spieler aus Harpstedt kämen. In Harpstedt würden zurzeit 13 Fußballmannschaften trainieren. „Die Sportplätze sind überbelastet, und der Rasen kann sich nicht regenerieren. Die Mitgliederzahl wächst. Es gibt also Handlungsbedarf, denn einen Sportverein gibt es nicht zum Nulltarif."

Neuer Geschäftsführer

Der Personalwechsel im Vorstand war lange angekündigt und ging reibungslos vonstatten. Wiedergewählt wurde Vorsitzender Detlef Dräger. Für den zweiten Vorsitzenden Detlef Tolle kam Heino Wulferding. Als Nachfolger von Geschäftsführer Uwe Weinert (16 Jahre dabei) wurde Frank Wobig gewählt. Die langjährige Kassenwartin Margret Hauk wird durch Udo Mayer ersetzt. Als Frauenwartin setzten die Mitglieder Andrea Wobig ein. Sandra Hotze wurde als Jugendwartin bestätigt. In den Ehrenrat wurde Horst Pussack gewählt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.