Delmenhorst Nach drei Siegen in Folge kann der VfL Edewecht wieder etwas durchatmen, doch gerettet sind die Ammerländer noch nicht. So wird es für die HSG Delmenhorst an diesem Samstag (18 Uhr) kein einfacher Gegner. Denn während das Team von Trainer Jörg Rademacher den sechsten Tabellenplatz bereits sicher hat, brauchen die Gastgeber jeden Punkt. „Edewecht verfügt über erfahrene Spieler und so rechne ich mit einer engen Partie, die nach beiden Seiten offen sein wird. Wenn wir an unsere zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen können, sollte auch für uns etwas drin sein“, gibt sich der HSG-Coach zuversichtlich. Neben dem erkrankten Torben Sudau, ist auch der Einsatz von Philipp Freese noch fraglich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.