Delmenhorst In der Schlussphase wurde das Oberliga-Derby zwischen der HSG Delmenhorst und der TSG Hatten-Sandkrug noch einmal richtig spannend – nach einer furiosen Aufholjagd schienen die Handballer der TSG das Spiel tatsächlich komplett drehen zu können. Neun Minuten vor dem Ende lagen die Gäste mit einem Tor vorne (23:24), nachdem sie einen 8:1-Lauf hingelegt hatten. Doch am Ende siegten die Delmenhorster knapp, aber auch nicht ganz unverdient mit 28:26 (13:11).

Vor den Augen von gut 400 Zuschauern zeigten beide Teams in einem fairen Spiel starke Leistungen im Angriff. Die Gäste legten einen bärenstarken Start in diese Partie hin, denn TSG-Keeper Jan-Peter Steffens parierte in den ersten Minuten die besten Chancen der HSG glänzend. Das Umschalten in die Offensive funktionierte hervorragend. Jonas Schepker, Bernd Spille und Andre Haake (2) nutzten ihre Möglichkeiten und sorgten so für die 4:0-Führung der Gäste.

Erst langsam wurden auch die Torchancen der Delmestädter zwingender. Mit schnellen Kombinationen kam man schließlich zu Chancen und nutzte diese konsequent. Schnell wurde der Rückstand aufgeholt, und nach dem 7:7 durch Jörn Janßen Mitte der ersten Hälfte waren beide Mannschaften auf Augenhöhe. In den letzten Minuten der ersten Hälfte scheiterte die TSG dann einige Male an HSG-Keeper Mirko Lettmann. So konnten sich die Gastgeber bis zur Pause nach einem tollen Treffer von Lasse Till von der linken Außenbahn noch auf zwei Tore absetzen.

Nach Wiederbeginn spielten die Hausherren wie aus einem Guss. Sie nutzten jede Chance und setzten sich bis Mitte der zweiten Hälfte scheinbar vorentscheidend auf 22:16 ab. Selbst die TSG-Fans wollten die Partie schon abhaken, doch zeigte das Team von Coach Hauke Rickels eine tolle Moral. Während die Hausherren ihrerseits nun mehrfach an Keeper Hendrik Bruns scheiterten, nutzen die Gäste die Ballgewinne und kamen über Tempospiel zu einfachen Toren. Nach einem Treffer von Mirko Menkens zum 23:24 (51. Minute) schienen die Gäste das Spiel noch drehen zu können.

Eine erneute Einwechslung von Torhüter Sönke Schröder brachte aber die Entscheidung, denn er parierte kurz hintereinander zwei klare Chancen der Gäste. Durch Treffer von Ole Goyert und Tim Coors holte sich die HSG die Führung zurück. Noch einmal glich die TSG aus, doch die verbleibenden vier Minuten gehörten dann den Hausherren.

Etwas geknickt zeigte sich Gäste-Coach Hauke Rickels nach Spielende: „Ich ziehe meinen Hut vor der Moral meiner Mannschaft, die sich nie aufgegeben und alles versucht hat, noch zu einem Punktgewinn zu kommen.“ HSG-Trainer Jörg Rademacher freute sich natürlich über den Erfolg seines Teams: „Heute war der größere Wille zum Sieg entscheidend.“ Doch nicht nur der Sieg wurde am Freitagabend gefeiert – große Freude herrschte auch über die Vertragsverlängerung mit Rademacher. Der Coach bleibt zwei weitere Jahre bei der HSG, verkündete Vereinsvorsitzender Jürgen Janßen. Darüber hinaus sei man bereits in Gesprächen mit einigen Spielern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.