Delmenhorst /Hude Die Stippvisite des Oldenburger TB mit seinen Tischtennis-Altstars hat in Delmenhorst durchaus Eindruck hinterlassen. Marco Stüber vom TV Hude hatte die Ehre, mit dem TTSC Delmenhorst in der Ü-40-Niedersachsenliga gegen die ehemaligen Nationalspieler Torben Wosik und Thomas Keinath unter Wettbewerbsbedingungen anzutreten.

Gegen das Starensemble des Oldenburger TB waren Stüber und Co. jedoch erwartungsgemäß chancenlos und unterlagen mit 2:8. Diese Niederlage hatte das TTSC-Team allerdings schnell verdaut, denn am darauffolgenden Tag machte es mit einem überzeugenden 8:2-Erfolg gegen RSV Hannover den Klassenerhalt perfekt. Daran änderte auch die 2:8-Niederlage gegen TSV Hagenburg nichts mehr.

„Die Oldenburger haben das seriös gespielt, das war schon okay“, sagte Stüber nach dem Duell gegen das Starensemble des OTB. Eine Euphorie wollte bei ihm allerdings nicht aufkommen: „Mir persönlich macht es mehr Spaß gegen Spieler auf Augenhöhe oder die etwas besser sind, weil dann auch bessere Ballwechsel zustande kommen. Und auf der anderen Seite weiß ich ja, dass es einem Torben Wosik gegen mich auch keinen Spaß machen kann.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gemeinsam mit den einstigen Hudern Kai Beecken und Frank Schröder, die aktuell für den VfL Wildeshausen aktiv sind, sowie dem TTSC-Urgestein Achim Weber gelangen den Delmestädtern immerhin zwei Ehrenpunkte gegen Axel Sodtalbers, der regulär für die fünfte Mannschaft des OTB in der Kreisliga aktiv ist. Daneben brachten die Oldenburger mit Torben Wosik, Thomas Keinath und Andy Römhild drei Ex-Bundesligaspieler mit, die ihre Klasse auch unter Beweis stellten. Stüber bekam sowohl von Keinath (3:11, 6:11 und 1:11) als auch gegen Wosik (6:11, 6:11 und 2:11) eine kostenlose Übungseinheit erteilt. „Gegen Keinath war es noch schwieriger als gegen Wosik“, meinte Stüber. Im regulären Spielbetrieb ist Keinath, der in der aktuellen Weltrangliste Platz 252 einnimmt, für den TTC Fulda-Maberzell II in der dritten Bundesliga im Einsatz. Auch Wosik ist inzwischen in der dritten Liga angekommen und trägt dort das Trikot von Hertha BSC Berlin.

In der Abschlusstabelle der Niedersachsenliga der Altersklasse Ü  40 nehmen die Delmenhorster mit 5:5 Punkten einen sehr guten dritten Platz ein. Die Oldenburger sind mit 10:0 Zählern klarer Spitzenreiter vor dem TSV Hagenburg (6:4) und steuern der erfolgreichen Titelverteidigung als deutscher Mannschaftsmeister entgegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.