Delmenhorst Einen starken Eindruck hinterließen die Oberliga-Handballer der HSG Delmenhorst: Nach zuvor vier Siegen in Folge schien für die HSG auch im Heimspiel gegen den Tabellenführer OHV Aurich am Samstag eine Überraschung möglich zu sein. Doch diese verpasste das Team von Trainer Jörg Rademacher durch eine 21:23 (10:8)-Niederlage knapp.

Mitte der zweiten Hälfte lagen die Delmenhorster nach einem Treffer von Torben Sudau noch mit 18:16 vorn. Kurz zuvor hatte Rückraumspieler Tim Coors die Rote Karte gesehen, der seinen Gegenspieler beim Abwehrversuch etwas unglücklich im Gesicht traf. Mit drei Toren in Folge drehte der Favorit aus Aurich anschließend das Spiel. Als dann kurze Zeit später auch noch Michael Schröder eine strittige Zeitstrafe kassierte, setzten sich die Gäste drei Minuten vor dem Ende vorentscheidend auf 22:19 ab. Jörn Janßen brachte die HSG zwei Minuten vor dem Abpfiff auf 21:22 heran, doch zu mehr reichte es nicht. „Einen Punkt hätten wir verdient gehabt“, resümierte Rademacher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.