NEERSTEDT Die Auftaktpartie der Saison 2010/2011 weckt Erinnerungen an die zurückliegende Spielzeit. Das Aufeinandertreffen der Handballer des TV Neerstedt mit denen der SG Achim/Baden, das am Sonnabend, 4. September, um 18.30 Uhr in der Halle an der Verdener Straße in Baden angepfiffen wird, war damals allerdings noch drittklassig, in fünf Wochen treffen sich die Teams in der vierthöchsten Spielklasse, der Oberliga. Das zeigt allerdings auch, dass die kommende Saison für die Neerstedter ziemlich anspruchsvoll wird. „Sie wird vielleicht sogar schwieriger als die zurückliegende“, überlegt TVN-Trainer Dag Rieken.

Die Neerstedter blicken auf eine starke Saison 2009/2010 zurück. Als Abstiegskandidat Nummer eins waren sie in die Regionalliga gestartet, am Ende waren sie Zwölfter, ein Platz der eigentlich zum Klassenerhalt gereicht hätte. Eigentlich, denn zur Saison 2010/2011 wurde die Dritte Liga eingeführt, die in vier Staffeln gegliedert ist. Zuvor gab es sechs Regionalligen. Um weiter drittklassig zu bleiben, hätte der TVN in der Abschlusstabelle Zehnter werden müssen. Auf diesen Rang fehlten ihm elf Punkte. Nur ein Sieg mehr hätte Achim/Baden den Platz in der Dritten Liga gebracht. Auch der 15. der Regionalliga, der TSV Bremervörde, rutschte mit in die Oberliga Nordsee. Klar, dass diese drei Teams dort als Favoriten gehandelt werden. Dem werden sich die Neerstedter stellen, Rieken warnt allerdings vor zu hohen Erwartungen. „Wir wollen an der Spitze eine Rolle mitspielen“, erklärt er seine Zielsetzung. „Ich würde aber auf gar keinen Fall sagen, dass wir Erster werden wollen.“

Drei Spieler aus dem Regionalliga-Kader der vergangenen Saison sind 2010/2011 nicht mehr dabei: Marcel Kasper (berufliche Gründe), Malte Kruse (Studium) und Tobias Schenk (HSG Delmenhorst). Hinzu kommt, dass Andre Schröder-Brockshus berufsbedingt nicht mehr regelmäßig mit dem Team trainieren kann und Torben Kruse gesundheitsbedingt noch nicht wieder aktiv werden kann.

Einziger Zugang ist zunächst der Rückraumspieler Christoph Stüve, der in der vergangenen Saison mit der A-Jugend des TVN in der Regionalliga spielte. Aus dem Nachwuchs sollen aber weitere Akteure an das Oberliga-Team herangeführt werden. Es sind Torge und Jaren Stilke, Jan und Ole Lehmkuhl sowie Ole Goyert, die alle mit einem Doppelspielrecht sowohl in der A-Jugend als auch bei den Männern eingesetzt werden können. So werden sie im Landesliga-Team des TVN II Einsatzzeiten bekommen und regelmäßig zum Oberliga-Kader gehören. „Wir werden aber darauf achten, dass die Belastung für sie nicht zu hoch wird“, erzählt Rieken.

Der TVN-Trainer hat mit der Vorbereitung auf die Hallen-Saison begonnen – viele seiner Spieler sind daneben noch im Sand erfolgreich. An diesem Wochenende werden sie in verschiedenen Teams in Cuxhaven an der deutschen Meisterschaft im Beachhandball teilnehmen. Die Vorbereitung stört das nicht. „Alle haben ihren gewohnten Rhythmus behalten, hatten Bälle in der Hand – und auch die Ausdauer ist da“, sagt Rieken über die Strandaktivitäten. Nach der DM gehört die volle Konzentration der Oberliga.

„Wir werden den Trainingsumfang nicht reduzieren. Vielleicht müssen wir sogar noch intensiver arbeiten“, sagt Rieken. Schließlich gelte es, in einer anderen Rolle, der des Favoriten, zu bestehen. „Und wir müssen, auch weil Marcel und Malte nicht mehr dabei sind, unsere Abwehr umstellen. Wir werden verschiedene Konzepte erarbeiten“, verriet Rieken einen weiteren Schwerpunkt der Trainingseinheiten der kommenden Wochen.

der Oberliga-Handballer des TV Neerstedt hat es in sich. Nach dem Gastspiel bei der ebenfalls aus der Regionalliga abgestiegenen SG Achim/Baden am 4. September (18.30 Uhr) folgt am Sonnabend, 11. September, das erste Heimspiel. Zu Gast ist der ambitionierte TV Grambke, der vom ehemaligen Trainer des Frauen-Bundesligisten VfL Oldenburg, Bernd Neumann, betreut wird (19.30 Uhr). Am Sonntag, 12. September, ist der TVN dann bei der zweiten Mannschaft des Zweitligisten HSG Varel zu Gast (16 Uhr).

nimmt an zwei Turnieren teil. Vom 13. bis zum 15. August geht es um den Oldenburg-Cup. Auch der VfL Edewecht (2. Liga), die TSG Hatten-Sandkrug (3. Liga), der ATSV Habenhausen, die HSG Wilhelmshaven (Oberliga) und der gastgebende TvdH Oldenburg (Verbandsliga) sind am Start. Eine Woche später steht ein Turnier in den Niederlanden mit drei holländischen Erstligisten sowie Edewecht und der HSG Nordhorn (2. Liga) an.

Lars Pingel Lokalsport / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.