NEERSTEDT Der Steenken-Clan besiegte im Finale das Dream Team. „Remember“ gewann in der Kostümwertung.

Von Frank Jacob NEERSTEDT - „Ich bin überglücklich. Das Gefühl kann ich gar nicht beschreiben“, freute sich Ralf Steenken, Team-Chef des Steenken-Clans, am Sonnabendnachmittag nach dem Titelgewinn bei der 25. Auflage des Chicago-Pokals in der Sporthalle Neerstedt. An dem vom TV Neerstedt ausgerichteten Handball-Turnier für Straßen-, Firmen- und Freizeitmannschaften nahmen 24 Mannschaften teil.

Zwar lieferte sich der Steenken-Clan kein Herzschlag-Finale gegen das Dream Team, doch eine Aufholjagd des Gegners brachte den Clan noch einmal in Bedrängnis. Nachdem die Mannschaft um Ralf Steenken in der neunten Minute bereits 6:2 in Führung lag, kam das Dream Team bis kurz vor Abpfiff noch bis auf 5:7 heran.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir waren schon zweimal Zweiter und dreimal Dritter“, sagte Steenken, als er von Spielleiter Stephan Große-Knetter den Pokal in Empfang nahm. Seit 17 Jahren versucht der Clan bereits. den Pokal zu gewinnen. Dass es ausgerechnet im Jubiläumsjahr gelang, freute den Team-Chef besonders: „Das war hundertprozentig. Es geht nicht besser.“

Deutlicher gestaltete sich das Spiel um Platz drei. Die „No Lymp Hiks“ waren den „Tweetys“ zu jeder Zeit überlegen und gewannen das kleine Finale deutlich mit 10:4.

Am Abend feierten alle Teilnehmer ausgiebig auf dem traditionellen Chicago-Ball, der in der kleinen Sporthalle stattfand. Dort kürten Vorsitzender Manfred Dobberschütz und sein Stellvertreter Große-Knetter auch die am einfallsreichsten verkleidete Mannschaft. Den Titel holte hier das Team „Remember“, das eine Hommage an die 80er-Jahre bot in Anlehnung an die Entstehung des Turniers zu dieser Zeit. Als fairste Mannschaft wurde „Los Gilderados“ ausgezeichnet. Beim Siegerlotto gewann Ralf Kuhlmann einen LCD-Bildschirm, Thorben Quickert einen DVD-Spieler und Imke Köhler einen Essensgutschein.

Dobberschütz ehrte für ihren Titelgewinn als Kreismeister die weibliche D-Jugend des Vereins und die zweite männliche A-Jugend. Erstmals fand der Chicago-Ball nicht in einem Festzelt, sondern in der Sporthalle statt, so Dobberschütz. Die gute Beteiligung am Turnier führte der TVN-Vorsitzende darauf zurück, das der Chicago-Pokal 2005 nicht ausgetragen worden war: „Jetzt waren alle heiß.“

Zum Jubiläum hatten die Initiatoren des Turniers, Hans Krumland und Hermann Kröger, die seit langem in Chicago leben, einen neuen Pokal gestiftet.

Mehr Informationen unter www.tvneerstedt.de

Neuer Schwung beim Tischtennis

Am Sonnabend begeisterte zudem eine Tischtennisvorführung das Publikum. Zwei Spieler der zweiten Tischtennisbundesliga von Werder Bremen, Cristian Tamas und Sascha Greber, traten gegen Heinz-Gerd und Ralf Steenken an. „Der TV Neerstedt hat mehr zu bieten als nur Handball“, betonte Manfred Dobberschütz. Für die Tischtennisabteilung soll nun ein neuer Trainer verpflichtet werden, um die Jugendarbeit in Schwung zu bringen. Vermutlich handele es sich dabei um Sascha Greber, hieß es am Sonnabend.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.