Hude Starke Leistungen zeigten die Kampfsportler des Budokan Hude beim Oldenburger Pokalturnier. Ausrichter war der Verein für Traditionellen Budosport. Die erfolgreichste Athletin des Huder Vereins war Christina Möller, die zweimal Gold in den Einzelkategorien Kata und Kumite holte. Sie trat in den Klassen über 35 Jahre und weiblich an und behauptete sich auch im Finale gegen Heike Lau, die damit Silber holte. Wencke Emkes gewann bei den Frauen die Goldmedaille vor ihrer Vereinskameradin Sara Wenzel. Dritte wurde Jana Jentzsch vom Shotokan Karate Börger.

Bei den Männern setzte sich Alexander Schumann durch und erkämpfte den ersten Platz. Platz zwei ging an den VTBer Alexander Schroer und der dritte Rang an Maik Güttmann vom Karate Dojo Rastede. Wenzel war zudem im Kumite ab 18 Jahren weiblich erfolgreich. Dort war sie nur Eva-Maria Sündermann im Finale unterlegen und holte den zweiten Platz.

Bei den Kindern erkämpfte Siral Wilkens Silber im Kumite in der Klasse 12 bis 14 Jahre weiblich +46 kg. Sie gewann alle Kämpfe vorzeitig aufgrund eines acht Punkte-Vorsprungs und zog ins Finale ein. Dort verlor sie gegen Marika Korte vom ShK Börger. Louis Ludwig verlor in der Kategorie Kata 6 bis 8 Jahre männlich zwar gleich im ersten Kampf gegen den späteren Sieger. Trotzdem erkämpfte er sich am Ende Bronze.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.