Bookholzberg /Neerstedt /Hoykenkamp /Sandkrug Durch eine extrem schwache erste Hälfte haben die Regionsoberliga-Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II gegen den Tabellendritten SV Eintracht Wiefelstede eine klare Niederlage kassiert. Erneut musste der TV Neerstedt II mit einem veränderten Team antreten und verlor im Nachbarschaftsduell gegen die zweitplatzierte TS Hoykenkamp. Schlusslicht TSG Hatten-Sandkrug II meldete sich mit einem Erfolg über den TuS Augustfehn zurück.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II - SV Eintracht Wiefelstede 24:32 (12:22). Im ersten Abschnitt befand sich das Team von Coach Sebastian Mielcarek völlig neben der Spur, denn in der Deckung fehlten die Abstimmung und die Zuordnung, so dass die Gäste fast mühelos zu ihren Treffern kamen. Auch im Spielaufbau unterliefen den Gastgeberinnen einfachste Fehler – und da kein Rückzugsverhalten zu erkennen war, nahm Wiefelstede Kontertore dankend an.

So waren es im ersten Abschnitt Wiebke Richter und Katja Hammler, die überhaupt Tore erzielten. Doch auch sie konnten nicht verhindern, dass die Ammerländerinnen zur Pause fast uneinholbar mit zehn Toren führten. Eine klare Ansage von Sebastian Mielcarek in der Kabine schien zu fruchten, denn mit kämpferischen Einsatz versuchte die HSG nun besser gegenzuhalten, und der Angriff nutzte seine Chancen jetzt wesentlich konzentrierter. Der Rückstand war aber zu groß, um ihn komplett wieder aufzuholen.

TV Neerstedt II - TS Hoykenkamp 21:25 (13:14). Die 5-1-Deckung der Gastgeberinnen wurde auf dem falschen Fuß erwischt, denn bevor man sich richtig formiert hatte, lagen die Gäste bereits mit 4:1 vorne. Doch schnell fing sich das Team, und die vorgezogene Neerstedter Abwehrspielerin kümmerte sich mit hautnaher Bewachung um die Hoykenkamper Goalgetterin Julia Petrocelli. So stockte auch der Angriff der Gäste – und die Neerstedterinnen kämpften sich bravourös heran. Mit den Toren von Lynn Berger drehten die Gastgeberinnen beim 10:8 (23. Minute) schließlich das Spiel.

Auch in der Folge machte sich der kämpferische Einsatz der Einheimischen bezahlt, doch hier zeigten sich die Qualitäten von Veronika Sinn, die in der Schlussphase der ersten Hälfte die Gäste wieder in Führung brachte. Im zweiten Abschnitt war das Team von TVN-Coach Michael Kolpack nicht mehr so zielstrebig in den Aktionen, im Angriff ließ man gute Chancen liegen, und da auch die Deckung nicht mehr so aufmerksam gegen die angreifenden Hoykenkamperinnen verteidigte, übernahm die Turnerschaft endgültig das Kommando.

TSG Hatten-Sandkrug II - TuS Augustfehn 21:20 (12:8). Trotz des Erfolges schwebt das Team von Coach Darius Lotkowski weiterhin in akuter Abstiegsgefahr. Bis zum 8:8 war diese Begegnung völlig ausgeglichen, denn beide Teams ließen gute Chancen ungenutzt. Erst in den letzten sechs Minuten vor der Pause gab die TSG Gas und setzte sich ab. In der Schlussphase des Spiels ließ dann aber die Konzentration nach, Augustfehn kam näher, und als Rena zur Loye vier Minuten vor dem Ende das 19:19 erzielte, schien die Begegnung noch zu kippen. Rechtzeitig war dann aber Laura Meyer zur Stelle und warf die TSG mit ihren beiden Treffern zum Sieg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.