Bookholzberg /Hude In der Handball-Landesklasse der Frauen feierten die beiden Landkreis-Teams Siege.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg - SG Friedrichsfehn/Petersfehn II 31:18 (18:8). Die Grundlage für diesen deutlichen Erfolg legte das Team von Coach Rolf Tants bereits in der ersten Hälfte mit einer bärenstarken Leistung in der Defensive. Man ließ den gegnerischen Angriff kaum richtig zur Entfaltung kommen und nutzte so die Ballgewinne zu einigen einfachen Kontertoren. Doch auch im Angriff setzte die HSG die gegnerische Deckung mit Tempospiel und einem guten und sicheren Kombinationsspiel immer wieder unter Druck und leistete sich kaum einmal Fehler im Abschluss.

So hatte die HSG bereits Mitte der ersten Hälfte einen komfortablen 10:4-Vorsprung erzielt, denn auch Ann-Cathrin Müller war mit einigen sehr guten Paraden an den wenigen Gegentreffern beteiligt. Zu Beginn der zweiten Hälfte ging der Sturmlauf der Tants-Sieben munter weiter – nach einem Treffer von Katja Hammler war die Begegnung beim 24:10 (42.) bereits vorzeitig endgültig entschieden. So zeigte sich auch der HSG-Coach mit der Leistung seines Teams hoch zufrieden: „Wir dominierten dieses Spiel über weite Strecken, nur als ich fast komplett durchwechselte, kam ein kleiner Bruch ins Spiel. Doch das war nur von kurzer Dauer, denn nachdem wir uns wieder gefangen hatten, verwalteten wir den Vorsprung und konnten ihn in der Schlussphase sogar noch weiter ausbauen.“

Wilhelmshavener SSV II - HSG Hude/Falkenburg II 17:26 (10:10). Nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte kam die HSG-Reserve zu einem sicheren Auswärtserfolg. In der ersten Hälfte lief es noch nicht so rund im Spiel der Landkreislerinnen, denn die Absprachen funktionierten nicht richtig, und so hatte die gegnerische Kreisläuferin sehr viel Platz, den sie auch immer wieder geschickt nutzte. So lagen die Jadestädterinnen zunächst immer vorne und konnten ihren Vorsprung schließlich sogar auf 9:6 (27.) ausbauen. In der verbleibenden Zeit gaben die Gäste dann aber richtig Gas und kamen durch Carina Dolch mit dem Pausenpfiff noch zum Ausgleich.

Nach einer kurzen Anlaufphase zu Beginn der zweiten Hälfte lief es dann aber richtig rund, und mit druckvollem Spielaufbau nutze das Team von Trainerin Inge Breithaupt die Chancen nun wesentlich besser. Nach einem Dreierpack von Anja Wessels zum 13:16 erlahmte der Widerstand der Gastgeberinnen, so dass die HSG ihren Vorsprung in der verbleibenden Zeit kontinuierlich ausbauen konnte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.