Bookholzberg Auf die A-Jugend-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg wartet nach dem Highlight gegen den THW Kiel nun ein vergleichsweise „kleinerer“ Name: Die Mannschaft von Trainer Stefan Buß strebt in der Auswärtspartie beim noch punktlosen Mitaufsteiger TV Oyten den ersten Erfolg in der Bundesliga an.

„Wir haben in den letzten Jahren häufig gegeneinander gespielt. Es waren immer Duelle auf Augenhöhe. Das wird sich am Sonntag nicht ändern“, glaubt Buß, der insbesondere vor Spielmacher Niclas Hafemann sowie Kreisläufer Mohammed Sibahi warnt. Die Marschroute seines Teams sei derweil eindeutig: „Wir müssen unsere technischen Fehler minimieren und über das Tempospiel einfache Tore erzielen.“

Die beiden bisherigen Begegnungen beim TSV Sieverstedt (36:36) sowie gegen die A-Junioren des deutschen Rekordmeisters aus Kiel (22:40) seien zufriedenstellend gewesen, so Buß. „Zwar fiel die Niederlage gegen Kiel meiner Meinung nach um sechs oder sieben Tore zu hoch aus, aber der THW ist individuell einfach sehr stark besetzt“, erklärt der HSG-Coach. „Nun gilt es, sich gut zu präsentieren. Dann ist gegen Oyten etwas drin.“

Verzichten muss Buß dabei höchstwahrscheinlich auf Piet Gerke sowie Jona Schultz, die beide aufgrund einer Kursfahrt verhindert sind. Zudem fällt auch Carsten Jüchter weiterhin verletzt aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.