Wildeshausen Am Freitagabend wurde offiziell der neue Fußball-Bezirksligakader des VfL Wildeshausen vorgestellt. Nach dem überraschenden Vizemeistertitel in der abgelaufenen Bezirksligasaison sind die Erwartungen an die Mannschaft von Cheftrainer Klaus Ebel gestiegen. Doch dieser bleibt realistisch vor dem Saisonstart am 4. August (15 Uhr), wenn der VfL den TV Esenshamm empfängt: „Den Erfolg aus der vergangenen Saison zu wiederholen, wird sehr schwer. Zwar wollen wir oben mitspielen, doch ich denke, Platz drei bis sechs ist realistisch.“

Der einzige echte Zugang ist Stürmer Andre Hesselmann, der vom FC Huntlosen kommt. Vom VfL II verstärken Benjamin Bohrer und Jannik Wallner (nach einjähriger Pause durch Studium/Verletzung) den Kader. In Torwart Harm-Aike Hollmann, Alexander Kupka und Maximilian Seidel stoßen drei A-Jugendspieler zur ersten Mannschaft.

Verlassen hat den Verein Mirsad Stublla, er wechselte zum SV Mörsen-Scharrendorf. Beruflich kürzer treten wird Kai Meyer. Nach seiner verletzungsbedingten dreivierteljährigen Pause will auch Kai Schmale erstmal Spielpraxis in der zweiten Mannschaft sammeln.

Im Testspiel gegen den Regionalligisten BV Cloppenburg unterlag der VfL Wildeshausen am Freitag mit 1:4 (0:3). Ein ausführlicher Spielbericht folgt am Montag.

Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.