AHLHORN Die 90 Minuten hatten es in sich. In einem spannenden Bezirksliga-Derby trennten sich die Bezirksliga-Fußballer des Ahlhorner SV und des VfL Wildeshausen am Freitagabend, wie berichtet mit einem 3:3. Sowohl Detlef Blancke, Trainer des gastbebenden ASV, als auch VfL-Co-Trainer Peter Goerke meinten, dass die Gäste spielerische Vorteile gehabt hätten, während die Platzherren durch ihren Kampfgeist das Spiel offen gestalteten.

Ohne seine Stammspieler Stefan Rupprecht, Majues Gebhardt-Bauer und Tammo Horn dauerte es gut zwanzig Minuten, ehe sich die Ahlhorner auf das bis dahin gute Kombinationsspiel der Gäste einstellten. In dieser Phase mussten sie auch den Rückstand durch Marco Gruel hinnehmen, der mit einem spektakulären Fallrückzieher traf (15.), nachdem er Sekunden zuvor an Torhüter Alexander Lohrey gescheitert war.

Als sich wenige Minuten später David Skibba über rechts durchsetzte und in die Mitte passte, ließ Carsten Feist den Ball geschickt durchlaufen, und Janek Ruff traf zum Ausgleich (20.). Das verunsicherte die Gäste in dem gleichen Maße, wie die Ahlhorner stärker wurden. Nach einem verunglückten Abspiel von VfL-Torwart Sebastian Pundsack schaltete Feist am schnellsten und bediente seinen Mitspieler Silvio Schröder mustergültig. Doch ehe dieser vollenden konnte, nahm ihm VfL-Abwehrspieler Daniel Pasker diese Aufgabe ab – Eigentor, 2:1 (27.). Bis zum Halbzeitpfiff des aufmerksamen Schiedsrichters Andre Reinke, der mit nur zwei gelben Karten auskam, vergab Wildeshausen noch zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kurz nach Wiederbeginn passierte auch ASV-Torhüter Lohrey ein Missgeschick. Sein Versuch zwei gegnerische Stürmer in seinem Strafraum auszuspielen, scheiterte kläglich. Der Ball wurde ihm abgenommen, und Sascha Goerke vollendete mit einem Heber. Nun nahm das Spiel so richtig Fahrt auf. Die Platzherren wollten den Fehler ihres Keepers wettmachen, aber auch die Wildeshauser mischten kräftig mit. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Per Elfmeter nach einem Foul von Torhüter Pundsack an Christoph Benkendorf verwandelte Jan Gussfeld-Ordemann zur erneuten Führung (55.). Eine zweite unglückliche Aktion von Lohrey, der außerhalb des Fünfmeterraumes Lukas Schneider umsenste, führte erneut zu einem Strafstoß. Abraham nutzte diesen zum Ausgleich, allerdings erst im zweiten Versuch. Den ersten Elfmeter hatte Lohrey pariert, doch Feist war zu früh in den Strafraum gelaufen (68.). In der Folge hatten beide Teams gute Möglichkeiten auf den Siegtreffer. Doch Kraft und Konzentration fehlten, so dass es beim letztlich gerechten Ausgleich blieb.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.