Wüsting Paul Luis Rebbe hat so etwas noch nie gemacht. Er sitzt auf einem kleinen Schemel und greift an die mit Wasser gefüllten künstlichen Zitzen und versucht, das Wasser heraus zu drücken. Das ist Teil der „Dorf-Olympiade“ auf dem Sport- und Dorffest in Wüsting, das am Sonntag zum ersten Mal auf dem großen Sportplatz in Wüsting stattfand und sämtlichen Vereinen und Gruppen Platz zur Präsentation bot.

Paul stellt sich gut an, lässt nach einigen Sekunden gekonnt das Wasser in den auf den Boden stehende Eimer spritzen. „Ich bin mit meinem Vater hier zu Besuch und wollte das mal ausprobieren“, erzählt der Sechsjährige.

Bei der Dorfolympiade kamen noch einige Disziplinen auf den jungen Besucher zu: in der „Mäusefalle“ musste er blind in einen Kasten hineingreifen und drei Mäusefallen zuklappen lassen. Eine mit Wasser gefüllte Schale musste über einen schwierigen Parcours getragen werden und Dartpfeile oder Forken in Strohballen geworfen werden. Außerdem mussten die Teilnehmer einen Fußball in eine Waschmaschine oder einen Eimer schießen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf dem Sportplatz zog am Vormittag vor allem ein großer Sponsorenlauf zugunsten der Jugendabteilung der Sportfreunde Wüsting die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich.

Auf dem großen Sportplatz konnten sich sämtliche Wüstinger Vereine, wie der Wüstinger Schützenverein, der Fischereiverein oder die Landfrauen präsentieren. Abteilungen der Sportfreunde führten den ganzen Tag über verschiedene Tänze und Aufführungen vor und am Nachmittag sorgte das Baumstamm-Wettsägen für spannende Unterhaltung.

Neben dem Deutschen Roten Kreuz und der Freiwilligen Feuerwehr war auch die Polizei vertreten, die den Wüstingern erstmals die kostenlose Codierung ihrer Fahrräder anbot. Dabei mussten die Polizisten Andreas Kopetzki und Ralf Wicke aus Hude zunächst die Fahrräder mit Hilfe eines Hebebocks hoch stemmen, um Rahmennummer, Hersteller und Farbe zu notieren. Ingrid Wicke aus Wardenburg war extra auf dem Fahrrad angereist, um die Aktion zu nutzen „und Wüsting mal ein bisschen kennen zu lernen“.

Auch Andreas Kopetzki und Ralf Wicke waren begeistert: „Bis heute Mittag hatten wir schon dreißig Codierungen, das sind mehr als auf dem gesamten Bürgerfest“, freute sich Ralf Wicke. Die Codierung helfe vor allem bei Verlust oder Diebstahl des Fahrrads. Bis 17 Uhr feierten die Wüstinger noch ausgiebig auf dem bunten Fest.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.