HARPSTEDT Sie war schon in New York und auch fast in San Francisco: Ein Jahr lang hat die Harpstedterin Sonja Carmen Krüger als Au-Pair in den USA gearbeitet. Anfang vergangener Woche kehrte sie zurück und wurde von ihrer Familie und ihren Freunden gleich mit einer Willkommensparty überrascht.

Viel zu erzählen hatte sie dort auf jeden Fall. Nach ihrem Fachabitur entschied sich die 21-Jährige für ein Jahr im Ausland und landete als Au-Pair-Mädchen bei einer Familie in der Stadt Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin. In der Nähe des Michigan Sees half sie beim Haushalt mit und kümmerte sich um die drei Kinder und den Hund der Familie. So fuhr sie die Kinder beispielsweise zum Sport oder zu Freunden. Am Wochenende hatte sie meistens frei und konnte sich mit neuen Freunden treffen.

Zeit blieb aber auch, um die nähere Umgebung und größere Städte zu erkunden. Schon zu Beginn ihrer Reise hatte sie fünf Tage in New York verbracht, wo sie an einem Einführungskursus für Au-Pairs teilnahm. Später ging es dann noch nach Hollywood. Dort machte sie eine Tour mit einer weißen „Stretch-Limousine“, die an den Häusern einiger großer Filmstars wie Leonardo DiCaprio und Keanu Reeves vorbeifuhr. „Das war schon richtiger Hollywood-Glamour“, erinnert sie sich. Und auch den Strand, an dem die Serie „O.C. California“ gedreht wird, guckte sie sich im Rahmen ihres Abstechers nach Hollywood an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf die Frage, wie sie die USA wahrgenommen hat, antwortet die 21-Jährige, dass ihr alles übergroß vorkam. „Das Essen, die Autos, die Straßen und sogar die Feiertage, all das war XXL“, sagt Sonja Carmen Krüger. „Für alles gab es Feiertage, wie etwa den Oma-Tag.“ Und die wurden dann auch ausgiebig gefeiert. Vor Weihnachten etwa war es kaum möglich nachts zu schlafen, da die Leucht-Dekorationen der Nachbarn das Schlafzimmer hell erleuchteten.

Ein Jahr war Krüger von ihrer Familie und ihren Freunden getrennt. „Ich war zum ersten Mal wirklich auf mich alleine gestellt und musste Entscheidungen selbst treffen, das hat mich stärker gemacht“, sagt sie.

Inzwischen hat sie der Alltag in Deutschland schon wieder eingeholt. In ein paar Monaten will sie mit ihrem Studium beginnen. Was, weiß sie noch nicht genau, da sie sich an mehreren Unis beworben hat. „Das ist gerade alles ziemlich aufregend“, sagt die 21-Jährige. „In den USA war das Studium noch so weit weg, und jetzt soll es schon fast losgehen.“ Außerdem vermisst Sonja Carmen Krüger ihre neuen Freunde und die Gastfamilie. Ein Wiedersehen soll es aber schon bald geben. Sie plant, schon in den kommenden Winterferien wieder in die USA zu fliegen. Schließlich hat sie kurz vor ihrer Abreise nach Deutschland in einem Club in der Stadt ein Wochenende in Las Vegas gewonnen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.