Beckeln Mit der Deutschlandhymne hat das Konzert des Jugendblasorchesters der Freiwilligen Feuerwehr Beckeln am Samstagnachmittag im Gasthaus Beneking in Beckeln geendet. Zuvor hatten die Musiker die Gäste beim Verbandsfest des Kameraden- und Schießsportverbandes Weser-Ems mit einer vielseitigen Auswahl bei Kaffee und Kuchen unterhalten.

Danach kam der Moment für Schießsportleiter Horst Wessel, die Krönung des neuen Verbandskönigshauses vorzunehmen. Doch zuvor war es am Verbandsvorsitzenden Günter Schindler, Jürgen Nobis von der Kameradschaft Twistringen zum Oberstleutnant zu befördern.

Ohnehin war die Proklamation mit einiger Verspätung gestartet, denn der neue Verbandskönig Jörg Windeler (Borwede) hatte Terminprobleme. Am Ende ließ er sich aber von den Kameradschaften gebührend feiern. Windeler hatte 30 Ringe bei einem Teiler von 360 erzielt. Erster Ritter wurde Carsten Schröder (Ippener) mit einem Ergebnis von 29/633. Als Zweiter Ritter wurde Thomas Lange ebenfalls aus Ippener (29/675) ausgerufen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf den Plätzen folgten Klaus Masermann, Stefan Krause (beide Schwarme) und Ulrich Wolle (Beckeln).

Als Verbandskönigin wurde Hanja Kardel aus Martfeld bejubelt. Sie schoss 29 Ringe bei einem Teiler von 1291. Vizekönig wurde Gunhild Striethorst (Colnrade) mit dem Ergebnis 28/1262 vor Maike Wolle aus Beckeln und Christa Roshop (Colnrade).

Zum König der Könige ernannte Wessel Carina Theißen (Twistringen) mit 49 Ringen und einem Teiler von 612. Aus Ippener ging Torsten Lange (49/844) an den Start und erreichte den zweiten Platz. Dritter im Bunde wurde Gerd Kastens (48/630) aus Wechold.

Den Titel Alterskönig erhielt Werner Wohlers (Felde) mit 30 Ringen und einem Teiler von 936. Thomas Otto (29/1116) aus Ippener und Joachim Müller (28/939) aus Beckeln folgten auf den Plätzen zwei und drei.

Vergeben wurde auch der Borgmann-Pokal bei den Damen an Maike Wolle (Beckeln) und bei den Herren an Joachim Müller (Beckeln). Außerdem gewann Hermann Ahlers (Felde) den Heinz-Dembeck-Pokal.

In der Damen-Mannschaftswertung gewann das Team Beckeln mit 114 Ringen vor Colnrade (113) und Schwarme (110). Tagesbeste wurde Carina Theißen aus Twistringen mit 50 Ringen.

Bei den Herren-Teams stand die Ippener Mannschaft mit 117 Ringen auf dem ersten Platz. Dahinter platzierten sich Felde, Schwarme, Wechold (alle 166 Ringe), Twistringen, Süstedt und Beckeln (jeweils mit 115 Ringen). Als Tagesbester wurde Stefan Krause (Schwarme) geehrt.

Schließlich stand noch die Ehrung der Einzelmeister aus. Hier hatte der Schwarmer Stefan Krause mit 30 Ringen (30/29) vor Horst Brinkmann (30/27) aus Felde die Nase vorn. Auf Platz drei landete Christa Möller aus Colnrade vor Sven Harzmeyer (Twistringen), Rouven Venzke (Beckeln) und Dunja Fitzer (Colnrade).

Mit einem gemütlichen Beisammensein endete das Verbandsfest im Gasthaus Beneking.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.