[SPITZMARKE]LANDKREIS LANDKREIS/QUS - In der Handball-Bezirksliga der Männer gab es für die Landkreis-Teams viel mehr Licht als Schatten.

TV Cloppenburg II – TV Neerstedt II 26:30 (13:16). Im Spiel gegen Cloppenburg war der von der ersten Mannschaft ausgeliehene Rückraum-Shooter Tomislav Delinac mit zehn Toren der Garant für Neerstedts Erfolg.

Die erste Hälfte verlief zunächst ausgeglichen. Nach zwanzig Minuten brachte Delinac sein Team mit 12:11 nach vorne und in der Folgezeit wurde dieser Vorsprung bis auf drei Tore ausgebaut.

Nach dem Seitenwechsel kam der Rückraum der Einheimischen kaum noch zum Zuge. So konnte Neerstedt innerhalb von drei Minuten den Vorsprung auf 19:13 ausbauen. Cloppenburg kam noch einmal auf 23:25 (50.) heran. Als Scheeland dann aber in der Schlussphase in Unterzahl das 27:24 für die Gäste erzielte, war die Entscheidung gefallen. Neerstedt übernahm mit diesem Erfolg die Tabellenführung.

TVN II: J. Dohle – Böger (2), Brinkmann (6), Bruns (1), Delinac (10), Goldberg (2), Leutloff, Ohmstede, Scheeland (7), Steenken (2).

TV HudeTvd Haarentor II 30:20 (17:10). Hudes Abwehr mit den starken Keepern Auffarth und Strudthoff stand sehr sicher und ließ den gegnerischen Angriff kaum zur Entfaltung kommen. Die eigenen Angriffe wurden mit viel Tempo vorgetragen und sicher abgeschlossen. So erspielten sich die Gastgeber nach 16 Minuten eine 12:6-Führung.

Auch nach dem Seitenwechsel dominierte Hude das Spiel. Kontinuierlich wurde der Vorsprung ausgebaut. Als Bauer nach 43 Minuten auf 23:13 erhöht hatte, schienen die Einheimischen einem Kantersieg entgegenzusteuern. Doch brachten einige unnötige Zeitstrafen das Entelmann-Team aus dem Konzept. Haarentor kam auf 18:26 heran. Doch das war nur ein kurzes Aufbäumen. Die Gastgeber fingen sich wieder und warfen in doppelter Unterzahl das 26:18. Damit war der Widerstand der Gäste gebrochen.

TVH: Auffarth, Strudthoff – Aschmoneit (10), Bauer (2), Jehlicka (2), Karger (2), Klammt (4), Kröger, Owsianowski (2), Settelmeier (1), Tell (6), Zwiener (1).

TSV GanderkeseeOldenburger TB II 26:25 (18:15). Die Einheimischen wurden bereits in der Anfangsphase geschwächt. Spielertrainer Terborg sah nach zehn Minuten wegen eines angeblich groben Foulspiels die rote Karte. Den bis dahin herausgespielten Vorsprung von 7:4 konnten die Gastgeber dennoch weiter ausbauen. Nach 20 Minuten hieß es 12:7.

In der zweiten Halbzeit lief es ganz schlecht für den TSV. So gelang Ganderkesee 14 Minuten lang kein Treffer, währemd die Gäste nun mit Macht drückten. Erst das 22:20 für die Oldenburger rüttelte das Terborg-Team wieder wach. Noch einmal gaben die Gastgeber richtig Gas und glichen aus. Die Gäste lieferten dem Gegner nun einen spannenden, offenen Schlagabtausch. Tönjes war es letztlich, der sein Team kurz vor dem Abpfiff mit dem wichtigen Siegtreffer erlöste.

TSV: Gerlach, Kirschning – Grauel (2), Heinze (2), Hogen (1), Küssner (2/1),T. Laurus (6/1), Logemann (1), Schön, Terborg (1/1), Tönjes (2), Wessels (9/2).

TV Neerstedt III – SV Cappeln 28:15 (10:7). In einer schwachen Begegnung brachte die dritte Vertretung des TV Neerstedt erst eine deutliche Leistungssteigerung Mitte der zweiten Halbzeit auf die Siegerstraße.

Die Gastgeber unterschätzten den Gegner offenbar zu Beginn des Spiels. Bereits nach sieben Minuten führten die Cappelner mit 3:0. Nur langsam fand Neerstedt zu seinem Spiel. Mit Goalgetter Nagel verlor der TVN allerdings auch schon nach drei Minuten einen wichtigen Leistungsträger. Er wurde wegen eines groben Fouls disqualifiziert. So dauerte es bis zur 15. Minute, ehe Lüschen mit einem Strafwurf erstmals ausgleichen konnte (3:3). In der Folge blieb das Spiel ausgeglichen.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Neerstedt den Angriffsdruck erheblich und baute seinen Vorsprung auf fünf Tore aus (15:10/40.). Zwar machte Cappeln noch einmal Druck. Aber jetzt stand die TVN-Abwehr sehr sicher und ließ kaum noch Treffer zu.

TVN III: Bruns, Greszik – Diers (8/2), Große-Knetter (3), R. Kuhlmann, Lüschen (5/2), Mutke, Nagel, Sandersfeld (7), Schütte (1), Vosteen (4/1).

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II – TS Hoykenkamp II 17:20 (7:10). Im Nachbarschaftsderby konnte der alte Spitzenreiter von der HSG nicht an die bisher gezeigten Leistungen anknüpfen. So hatten die Gäste mit ihrem Schlafwagenhandball wieder einmal großen Erfolg.

Die Turnerschaft zeigte in der Abwehr eine solide Leistung und ließ den schwachen gegnerischen Angriff kaum zur Entfaltung kommen. Dagegen gab es in der HSG-Deckung trotz Manndeckung gegen Goalgetter Gottwald etliche Lücken. So bekam man den zweiten Rückraumschützen der TSG, Martens, nur selten in den Griff. Seine Tore sorgten besonders in der ersten Hälfte für die Hoykenkamper Führung. Dagegen war von Gottwald fast fünfzig Minuten lang nichts zu sehen. In der Schlussphase dafür dann umso mehr. Seine Tore in den letzten Minuten brachten die Entscheidung zugunsten der Gäste.

HSG II: Hermann, Linnemann – Diehl, Denker (7/6), B. Drücker (1), Gottwald, D. Hammler, Hische (3), Kämena, Lütjens, S. Oetken (5/1), Wehnert (1).

TSH II: Spinning – Alfs, Gottwald (4/1), Hadlak (1), Martens (5), Maske (5/1), Roosch (1), Schaffhausen, Spannhake (2), Stolz (2).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.