Altona Anlegen, Zielen und Schuss: „Das war schon ziemlich gut, gleich noch mal“, sagt der Jugendtrainer Andreas Reige zu dem 7-jährigen Joshua, der am Schießstand steht. Nicht nur Lichtpunktgewehre konnten beim Jedermannschießen und Tag der offenen Tür des Schützenvereins Altona am Sonntag ausprobiert werden.

Auch andere Vereine und Betriebe stellten sich auf dem Platz des Vereins in Altona vor. Erstmals war auch der Bogensportverein Wildeshausen dabei. Jugendleiter Jannes Kruse zeigte den Besuchern, wie ein Bogen funktioniert. Und wer mochte, durfte sich selbst an den zahlreichen Übungsbögen ausprobieren, die der Verein mitgebracht hatte.

An vier Schießständen zeigte der Schützenverein Altona die Benutzung von Klein- und Großkalibern, mehr als 100 Jahre alter Vorderladergewehre und die von Luftgewehren. Einer der Schützen des Vereins, Wolfgang Silies, schoß mit einer Smith and Wesson Kaliber .357 fünfmal auf eine Zielscheibe. Das Ergebnis: Fünfmal ins Schwarze getroffen. „Oder wie die Schützen sagen, fünfmal die zehn getroffen“, sagt der zweite Vorsitzende des Vereins, Jürgen Niemann, sichtlich stolz.

Nicht nur das Schießen war interessant für die Besucher, sondern auch die Geschichte der Waffen. Die Regionalgruppe Bremen des Verbandes für Waffentechnik und -geschichte baute eine eigene Ausstellung über die „historische Entwicklung der verschiedenen Zünd- und Ladesysteme“ auf.

Auf dem Vorplatz des Vereinshauses fuhr am Vormittag der Trecker-Veteranen-Club Lüerte vor. Eine etwas weitere Anreise hatten Elisabeth Masch und Clemens Grave aus Bad Zwischenahn, die extra für den Tag der offenen Tür hergekommen waren. Mit mehr als 25 Modellen stellte sich der Modellbauclub Wildeshausen vor. Das Besondere: Alle Schiffe konnten schwimmen und drehten auf dem See ihre Runden. Informieren wollte der Wildeshauser Imkerverein über Insekten und über selbst hergestellten Honig. „Wir verkaufen nicht nur Honig, sondern klären die Menschen auch über die beheimateten Insekten auf“, sagt Imkerin Angelika von Döllen. Einen weiterer – eher mobiler – Infostand war vom Bürgerbus Verein Wildeshausen vorgefahren. Der Verein sucht momentan Fahrer.

Weitere Stände gab es vom Fischereiverein Wildeshausen, dem Mehrgenerationenhaus. Das Deutsche Rote Kreuz hatte eine Hüpfburg aufgebaut, auf der die Kinder sich austobten.


Eine Bilderstrecke der Veranstaltung unter   www.nwzonline.de/oldenbug-kreis 
Nathalie Langer Kanalmanagement / Redakteurin
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.