Ahlhorn /Brettorf /Moslesfehn Am Wochenende fällt auch der Startschuss für die neue Hallenfaustball-Saison in der Frauen Bundesliga. Mit dem Ahlhorner SV, SV Moslesfehn und TV Brettorf sind gleich drei Mannschaften aus dem Landkreis dabei, die mit recht unterschiedlichen Zielsetzungen an den Start gehen. Alle drei treffen gleich an diesem Sonntag ab 11 Uhr in der Sporthalle Brettorf (Bareler Weg) aufeinander.

Einen guten Start in die Vorbereitung hatte der Ahlhorner SV, der vor knapp zwei Wochen als Sieger des Brettorfer Turniers hervorging. Dass die Mannschaft von Trainerin Edda Meiners aber noch viel Arbeit vor sich hat, ist ebenso im Verlauf des Turniers deutlich geworden. „Unsere Leistungen waren doch noch starken Schwankungen unterworfen“, analysierte Meiners.

Nicht mehr zum Kader des Bundesligisten zählt Abwehrspielerin Annika Lohse, die sich nach dem Rücktritt aus der Nationalmannschaft auch aus dem Vereinsgeschehen zurückgezogen hat. Umso mehr werden die sechs verbliebenen Spielerinnen versuchen, erneut auf den DM-Zug aufzuspringen. „Sicher ist, dass wir es im Kreise der Favoriten am schwersten haben werden“, geht die Trainerin mit vorsichtigem Optimismus an die neuen Aufgaben heran. Als Topfavoriten auf die DM-Teilnahme gelten wieder der TV Jahn Schneverdingen sowie der MTSV Selsingen. „Mit Blick auf die gesamte Nordstaffel ist vor allem in den mittleren und unteren Tabellenregionen mit Spannung zu rechnen, da sich die meisten Mannschaften vom Potenzial auf Augenhöhe begegnen“, glaubt ASV-Spielerin Sandra Wortmann.

Vor personellen Veränderungen steht auch der SV Moslesfehn. In dieser Hallensaison muss Coach Frank Kannegießer auf seine Zuspielerin Kathrin von der Pütten verzichten. Ihr Lücke auf der zentralen Position soll die 23-jährige Nane Ahrens stopfen. In der Abwehr könnte dafür Julia Graue zum Einsatz kommen, die es vom Wardenburger TV zum Nachbarverein an den Küstenkanal zog.

Trotz dieser Umstellung spielten die Moslesfehnerinnen eine überraschend starke Vorbereitung. Das Turnier in Brettorf, bei dem Kannegießer gleich mehrere Aufstellungen ausprobierte, schloss der SVM auf Rang zwei ab. In Essel und Wangersen holten die SVM-Frauen sogar jeweils den Turniersieg. „Wir wollen in der neuen Bundesligasaison einen sicheren Mittelfeldplatz erreichen“, umreißt SVM-Spielerin Sabine Grüning die Zielsetzung. Auch sie rechnet mit einer „ausgeglichenen Liga“.

Voller Potenzial steckt die junge Mannschaft vom TV Brettorf. Vor zwei Jahren durften die Brettorferinnen bereits erste Bundesligaluft schnuppern, musste sich aber postwendend wieder in die zweite Liga verabschieden. Der direkte Wideraufstieg zeigt jedoch deutlich, dass sich die Brettorferinnen zu Recht mit den erfahrenen Teams messen können. Zwar wird der Klassenerhalt keine leichte Aufgabe, doch haben die Spielerinnen des Trainerduos Dirk Meiners/Bernd Ellinghusen an Erfahrung dazu gewonnen und werden alles daran setzen, am Ende möglichst viele Punkte zu verbuchen. Mit Rika Meiners und Karen Kläner stehen beim TV Brettorf zwei Jugendspielerinnen auf dem Platz, die erst in diesem Jahr mit der U-18-Nationalmannschaft Weltmeister wurden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.