Ahlhorn Die Deutsche Faustball-Liga hat den für Ende Mai geplanten Bundesligastart vorerst auf den 12./13. Juni verschoben. Auf einer Präsidiumssitzung wurde ein weiteres Vorgehen besprochen.

„Zum heutigen Zeitpunkt müssen wir aufgrund der anhaltenden und schlechten Pandemiesituation den Saisonstart vorerst auf Mitte Juni verschieben“, sagte DFBL-Präsident Ulrich Meiners. Während einige Bundesligisten das Training wieder aufnehmen konnten, würden sich andere weiterhin in der Warteschleife befinden. Dazu sei die Austragung möglicher Bundesligaspieltage ungewiss.

Um zeitnah auf mögliche Entwicklungen in der Pandemie zu reagieren, wird das Präsidium künftig alle zwei Wochen zusammenkommen, das nächste Mal am 12. Mai. Dann wird ein möglicher Start im Juni diskutiert. „Wir wollen damit dem Wunsch der Bundesligisten entsprechen, allen Teams mindestens vier Wochen Vorbereitungszeit vor dem ersten Spieltag einzuräumen“, erklärte Meiners.

Aktuell sei in allen Bundesligen noch eine einfache Spielrunde möglich – selbst mit einer weiteren Verschiebung in den Juli. „Daran wollen wir festhalten“, betonte der Präsident. Als Hilfestellung soll für die Bundesliga-Vereine ein Schreiben zur Verfügung gestellt werden, das den Spitzensport-Status des Faustballs bestätigt. Dieser kann in der Geschäftsstelle abgerufen werden. Auch das Hygienekonzept soll an die aktuellen Gegebenheiten angepasst werden.

Sönke Spille Freier Mitarbeiter Lokalsport / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.