Ahlhorn Eine indiskutable Leistung boten die Bezirksliga-Fußballer des Ahlhorner SV am Sonnabend bei der 2:3 (0:1)-Heimniederlage gegen den SV Eintracht Wiefelstede. Dabei ist das Ergebnis für die völlig enttäuschenden Gastgeber sogar noch schmeichelhaft, da eine Ergebniskorrektur erst in den letzten Spielminuten zustande kam. Dementsprechend geschockt reagierte ASV-Trainer Detlef Blancke: „Das war die schwächste Vorstellung meiner Mannschaft seit langem.“

Nur Silvio Schröders Schuss in der zehnten Spielminute, den Wiefelstedes Schlussmann Hergen Gerdes souverän parierte, sowie die intensiven letzten Minuten vor der Pause konnten den Trainer zufrieden stellen. Ansonsten war die Leistung in den ersten 45 Minuten nicht bezirksligawürdig. Anders dagegen die Gäste, die die Zeichen der Zeit erkannt hatten und den Abstiegskampf annahmen. Während bei den Gastgebern von Beginn an nichts lief, übernahmen die Wiefelsteder die Initiative und profitierten in der Hauptsache von vielen Fehlern des ASV, der besonders im Abwehrbereich und nach Balleroberung im Spiel nach vorne erschreckende Defizite an den Tag legte. Zum Teil mag es daran gelegen haben, dass die Platzherren von einer Verletzungsmisere betroffen waren, die schon als tragisch zu bezeichnen ist. Für Fabian Bakenhus, der in der 15. Minute mit einer Gesichtsverletzung ausschied, folgte Chris von Behren, der allerdings nur 14 Minuten spielen durfte, ehe auch er verletzt den Platz verlassen musste (29.). Ihn ersetzte Khaled El Kassar, der nur knapp zehn Minuten später verletzungsbedingt für Volkan Cabuk Platz machen musste. „Die unglücklichen Verletzungen meiner Spieler möchte ich nicht als Ausrede für das schwache Spiel gelten lassen“, betonte Blancke.

Als der dreifache Torschütze Timon Sylvester (17., 63., 74.) nach gut einer Stunde zum zweiten Mal traf, nachdem Vorbereiter Kevin-Martin Kocks von der ASV-Abwehr nicht gestört wurde, war die Begegnung vorentschieden. Dass es in der Schlussphase noch einmal spannen wurde, lag einzig und alleine daran, dass die Gäste im Gefühl des sicheren Sieges einige Gänge zurückschalteten und Jan-Gusfeld Ordemann per Elfmeter traf (85.), nachdem Silvio Schröder im Strafraum gefoult wurde. Als wenig später Wiefelstedes Tobias Meyer nach einer scharfen Hereingabe von Silvio Schröder ein Eigentor unterlief, wurde die Nervosität auf der Trainerbank der Gäste spürbar größer. Ein weiteres Tor wäre der schwachen Vorstellung der Ahlhorner allerdings auch nicht gerecht geworden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.