Ahlhorn /Wildeshausen Vor einem ungewissen Wochenende stehen die Fußballer des VfL Wildeshausen und Ahlhorner SV an diesem Wochenende: Wegen der Regenfälle am Freitag sowie der schlechten Platzverhältnisse allerorten sind die angesetzten Punktspiele am Sonnabend gegen Obenstrohe (Ahlhorn) und Sonntag in Heidmühle (Wildeshausen) stark gefährdet. Abgesagt wurde die Partie zwischen dem TV Esenshamm und BV Bockhorn.

Ahlhorner SV - TuS Obenstrohe (Sonnabend, 14 Uhr). Ahlhorns Trainer Detlef Blancke begegnet der Partie gegen den Tabellenzweiten mit einer mutigen Aussage: „Wenn wir erneut eine so starke kämpferische Leistung abliefern wie letztes Wochenende in Bockhorn, können wir etwas holen.“ In Bockhorn unterlag seine Mannschaft erst in der Nachspielzeit unglücklich mit 1:2. „Da hat alles super geklappt – bis auf den letzten Ball“, erinnert sich Blancke.

Die Obenstroher seien in gewisser Weise mit Bockhorn zu vergleichen – „nur schätze ich sie noch etwas stärker ein“, sagt der ASV-Trainer. Vor allem in der Offensive würden die Qualitäten des Gegners liegen. Obenstrohe schoss in den bisherigen 15 Spielen 38 Tore – neun davon gingen auf das Konto von Dennis Jöstingmeier. Außerdem sind Lars Zwick sowie Lennart Siebrecht auf der Zehnerposition für die Blancke die „entscheidenden Leute, die wir neutralisieren müssen“.

In der eigenen Offensive müssen die Ahlhorner von Swen Arkenbout verkraften. Der achtfache Torschütze dieser Saison ist nach seiner Roten Karte im Bockhorn-Spiel bis zum 15. Dezember gesperrt worden. Für ihn könnte Khaled El-Kassar eine Chance auf der zentralen Position bekommen. „Er hat in den vergangenen Wochen durch gute Leistungen im Training auf sich aufmerksam gemacht“, traut Blancke seinem Spieler die Rolle zu. Außerdem fehlen Chris von Behren und Pierre Ritter (verletzt) sowie Silvio Schröder (privat verhindert).

Heidmühler FC - VfL Wildeshausen (Sonntag, 14 Uhr). Für VfL-Trainer Klaus Ebel gibt es in dieser Partie nur eine Losung: „Wenn wir weiter oben dranbleiben wollen, müssen wir die Punkte mitnehmen!“ Dabei wäre Ebel auch mit einem „dreckigen Sieg“, wie er in der Hinrunde mit dem glücklichen 1:0 gelang, zufrieden. Allerdings sind auch die Gastgeber hochmotiviert. „Wir haben aus der Hinrunde noch etwas gutzumachen und hoffen, dass wir trotz des Wetters spielen können. Denn personell sind wir wieder gut besetzt“, kündigte HFC-Coach Lars Klümper an. Bis auf die Gebrüder El-Ali hat Klümper seine Bestbesetzung wieder komplett, nachdem vor Wochenfrist schon Torjäger Malte Wobbe sein Comeback gegeben hatte.

Beim VfL muss Trainer Ebel neben den beiden langzeitverletzten Rene Tramitzke und Daniel Pasker auch auf Janek Jacobs verzichten (gesundheitliche Gründe). „In dieser Partie wird wohl die spielerische Komponente hinten anstehen“, rechnet Ebel eher mit einer kampfbetonten Partie. „Aufgrund der schwierigen Platzverhältnisse wird wohl die Mannschaft gewinnen, die besser malochen kann“, glaubt Ebel. Deswegen fordert er von seinen Spielern, dass sie „ihr Kämpferherz auspacken“.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.