Faustball-Dm
Ahlhornerinnen bejubeln Endspieleinzug

Bild: Michael Hiller
Gut aufgelegt: Zuspielerin Janna Köhrmann, Pia Neuefeind, und die Faustballerinnen des Ahlhorner SVBild: Michael Hiller
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Ahlhorn Was für ein toller Auftakt bei der Deutschen Meisterschaft im Feldfaustball: Herrliches Wetter, ein bestens besuchter Centercourt in Ahlhorn, spektakuläre Ballwechsel, tolle Stimmung – das Faustballherz bekam am Samstag eigentlich alles, was es sich wünschen konnte. Dass die Frauen des Ahlhorner SV dann auch noch das Endspiel erreichten, dürfte aus Sicht des Gastgebers das i-Tüpfelchen gewesen sein, nachdem sich zuvor die ASV-Männer vorzeitig aus dem Turnier verabschiedet hatten.

Die ersten beiden Qualifikationsspiele des Tages waren zügig abgeschlossen: Bei den Frauen setzte sich der TV Jahn Schneverdingen gegen den TSV Calw mit 3:0 durch (11:9, 12:10, 11:5), anschließend führten die Männer des TV Schweinfurt-Oberndorf den TV Voerde bei ihrem klaren 3:0 in nur 30 Minuten Spielzeit phasenweise vor (11:7, 11:4, 11:9). Die Frauen des VfL Kellinghusen machten ihren Halbfinaleinzug mit einem 3:1 gegen den TV Eibach klar (8:11, 11:8, 15:13, 11:5).

Im vierten Spiel der Qualirunde betrat die erste Mannschaft des Gastgebers das Grün in der Ahlhorner Faustball-Arena. Für die Männer des Ahlhorner SV, die nur dank ihres Ausrichterplatzes bei der DM dabei sein konnten, war allerdings gegen Turnierneuling TSV Calw direkt Endstation. Die Süddeutschen gewannen 3:1 (11:5, 11:3, 13:15, 11:8) – doch trotz der Niederlage boten die ASV-Männer ein ansprechende Leistung.

Besser machten es im Anschluss die Ahlhorner SV: Als Staffelsieger der Nord-Bundesliga direkt fürs Halbfinale qualifiziert, setzten sich die Ahlhornerinnen in einer wahren Zitterpartie gegen den DM-Angstgegner aus Schneverdingen mit 3:1 durch (11:3, 11:8, 8:11, 15:14). Dabei wehrten die ASV-Frauen im vierten Satz mehrere Satzbälle ab. Endspielgegner an diesem Sonntag um 13 Uhr wird der TSV Dennach sein, der in seinem Halbfinale gegen Kellinghusen problemlos gewann (11:5, 11:6, 11:8). Bei den Männer bestreiten der TSV Pfungstadt (3:1/9:11, 14:12, 11:7, 11:5 gegen Schweinfurt-Oberndorf) und Titelverteidiger VfK Berlin (3:1/11:1, 6:11, 13:11, 11:8 gegen Calw) das Finale am Sonntag um 14.15 Uhr. Zuvor finden ab 10 Uhr die Platzierungsspiele um Rang drei statt.

Das könnte Sie auch interessieren