Kreisliga
Einlauftipp stachelt SVA an

Achternmeer möchte unter Trainer Helge Hanschke möglichst wenig mit dem Abstieg zu tun haben. Der NWZ-Einlauftipp zum Saisonstart sorgt dabei für jede Menge Motivation.

Bild: H. Martens
Wollen keine Bruchlandung hinlegen: Die Fußballer aus Achternmeer (blaue Trikots) starten in Delmenhorst.Bild: H. Martens
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Achternmeer Auf ihren Saisonstart in der Fußball-Kreisliga müssen sie so lange warten wie kein anderes Team – doch am Sonntagnachmittag (16 Uhr, Delmenhorst) wird es auch für den SV Achternmeer ernst. Bei RW Hürriyet ist die Mannschaft vom neuen Trainer Helge Hanschke zum ersten Mal im Ligabetrieb gefordert. Und nach der NWZ-Saisonprognose ist der 13. des Vorjahres extra motiviert.

Im Einlauftipp findet sich Achternmeer für diese Saison auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder, was gleichbedeutend mit einem Abstieg aus der Kreisliga wäre – Coach Hanschke und seine Spieler hat das bereits besonders angestachelt, erfolgreicher als in der vergangenen Saison zu spielen. „Es gibt ein tolles Buch, in dem steht, dass Expertenmeinungen nur zu fünf Prozent wahr werden“, erzählt Hanschke. Der getippte Rang 15 des SV Achternmeer zähle ganz sicher nicht zu diesen fünf Prozent. „Für uns ist das eine Motivation, wir wollen allen zeigen, dass wir als kleines Dorf, als kleiner Verein, in der Liga richtig erfolgreich sein können.“

Damit das auch klappt, hat das Team in der Vorbereitung den Fokus auf die Defensivarbeit gelegt. „Es wird in der Saison darauf ankommen, Räume zu schließen. Ich habe schon Fortschritte gesehen, die kleinen Fehlerquellen werden immer weniger.“ Das einzige Pflichtspiel – im Kreispokal gegen Heidkrug – ging aber verloren. „Wir haben es eigentlich gar nicht schlecht gemacht, eine Halbzeit wirklich gut gespielt. Der Heidkruger Sieg war glücklich“, konstatierte Hanschke nach der 1:2-Niederlage. Nun wartet Auftaktgegner Hürriyet, der im ersten Ligaspiel, ebenfalls gegen Heidkrug, eine klare 0:4-Pleite kassierte. „Wir wollen natürlich punkten und werden dafür alles geben“, verspricht der SVA-Trainer. Die erste Partie in einer Saison sei dabei immer richtungsweisend und könne eine positive Wirkung auf die gesamte Spielzeit haben.

Ein wichtiger Mann im Achternmeerer Spiel könnte Neuzugang Mustafa Sawah werden. Den Sechser zog es vom TSV Oldenburg zum SVA, hier soll er nun eine zentrale Rolle einnehmen. „Er ist unheimlich laufstark und ballsicher“, sagt sein Trainer. Er könne im Laufen die Bälle weiterverarbeiten und seine Mitspieler in Szene setzen. „Mustafa ist ein bärenstarker Mann und wird am Sonntag spielen“, verrät Hanschke.

Das könnte Sie auch interessieren