LANDKREIS Drei Mannschaften müssen in der Fußball-Bezirksliga reisen, nur Ganderkesee empfängt den Gegner zu Hause.

TuS ObenstroheVfL Stenum. Das Auswärtsspiel gegen den TuS Obenstrohe am Sonntag, 15 Uhr, wird nicht einfach. Das vermutet Jürgen Hahn, Trainer des VfL Stenum. „Das wird ein ganz harter Gang. Der TuS hat eine gute Mannschaft und einen erfahrenen Trainer. Das merkt man daran, dass er sein 4-2-2-System sehr gut durchhält.“ Allerdings stehe die Mannschaft unter Druck, da sie seit Jahresbeginn noch keine Partie gewonnen hat. Obenstrohe ist für Hahn in der kommenden Partie der klare Favorit. Angesichts des 4:0 gegen Wiefelstede in der vergangenen Woche hofft der Trainer aber dennoch auf Punkte. „Wir wollen den Erfolg auswärts bestätigen.“

TuS EverstenVfL Wildeshausen. Auch Jürgen Gaden glaubt, dass seine Mannschaft VfL Wildeshausen vor einem schweren Spiel steht. Sie tritt am Sonntag, 16 Uhr, beim TuS Eversten an. „Das ist eine kampfstarke, kompaktstehende Mannschaft. Wir müssen über Kampf ins Spiel kommen. Hohe Laufbereitschaft, in die Zweikämpfe gehen, sich mit und ohne Ball bewegen: Das ist gefragt“, beschreibt Gaden die Aufgabe. Und für den VfL gehe es – auch wenn viele das nicht glauben wollten – gegen den Abstieg. Wildeshausen stehe zwar auf dem neunten Tabellenplatz, sei aber nur fünf Punkte von der Abstiegszone entfernt – und nur einen von Eversten. Falls der VfL verliert, würden die beiden Mannschaften Plätze tauschen.

TSV GanderkeseeTSV Oldenburg. „Wir werden ein gutes Spiel abliefern und vielleicht für eine kleine Überraschung sorgen“, ist Raphael Riekers sich sicher, nachdem sein TSV Ganderkesee die letzten beiden Spiele gewonnen hat. Aber der Coach des Tabellenvorletzten erwartet natürlich nicht, dass Spitzenreiter TSV Oldenburg ein leichter Gegner sein wird. „Die Oldenburger werden hochkonzentriert spielen. Sie wollen die letzten Spiele vergessen machen.“ Sie haben in den vergangenen vier Spielen nur einmal gewonnen. Außerdem können sie nicht in die Landesliga aufsteigen, da der Verein seine einzige Jugendmannschaft abgemeldet hat. Da könnte ein gutes Spiel ein wenig den Frust lindern.

Allerdings kann Riekers nicht auf seinen ganzen Kader zurückgreifen. Neben Stürmer Niklas Stopinsek, der bereits seit längerem verletzt ist, hat jetzt auch Arif Sakin einen Kreuzbandriss. Riekers: „Wir werden personell hin und her schieben müssen.“

SV Eintracht WiefelstedeAhlhorner SV. Ahlhorn muss am Sonntag ab 15 Uhr in Wiefelstede ran. Die Eintracht liegt in der Tabelle nur einen Rang unter Ahlhorn auf Abstiegsplatz 14. Die Teams sind punktgleich, aber Wiefelstede hat ein bisher ein Spiel weniger gespielt. „Wenn irgendmöglich, wollen wir drei Punkte holen“, formuliert Trainer Detlef Blancke seine Erwartung. „Wir dürfen auf keinen Fall verlieren.“ Aber er weiß auch, dass die Wiefelsteder kämpfen werden: „Für sie geht es auch um alles.“ Für das Spiel kann Blancke auf den selben Kader zurückgreifen wie bei dem 2:0 gegen VfL Oldenburg II am vergangenen Sonnabend. Das Training sagt er, sei gut. Blancke: „Es wird gekämpft und gerannt.“ Das müsse auch so sein, denn jedes der zehn Spiele, die noch kommen, sei wichtig.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.