Ihre diesjährigen Schulabgänger hat die Prinzhöfte Schule Bassum am Dienstag mit einer Abschlussfeier verabschiedet: Ihre Zeugnisse erhielten Jan-Hendrik Bansemir (Stuhr), Janek Hornauer (Syke), Tanja Martens (Bassum), Nick Nolte (Syke), Maura Tribbe (Wildeshausen), Amon Warnecke (Syke) und Fabian Joh. Welker (Bassum). Den erweiterten Realschulabschluss hätten sechs Schüler in der Tasche, ein Schüler den Realschulabschluss, teilte die Schule mit.

Über Photovoltaik- und Biogasanlagen referierte Stephan Neitzel, Geschäftsführer der Firma Systemtechnik Weser Ems aus Ganderkesee, vor Feuerwehrkräften aus den sieben Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde im Colnrader Feuerwehrhaus. Anhand einer Bildschirmpräsentation zeigte Neitzel die Gefahren einer Photovoltaikanlage auf, wenn sie in Brand gerät; ebenso wies er auf Gefahren bei einer Biogasanlage hin. Bilder einer Spezialkamera ließen erkennen, wie aus undichten Anlagen schnell entflammbares Methangas austritt, berichtete Feuerwehrpressewart Christian Bahrs. Gespannt verfolgten die 29 Zuhörer, darunter auch Ordnungsamtsleiterin Edda Masemann, Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf und sein Stellvertreter Frank Bollhorst, den Vortrag.

Bielefeld und Bad Rothenfelde waren Ziele eines Tagesausflugs der Colnrader Feuerwehrsenioren und ihrer Partnerinnen. In Bielefeld wurde die Dr. Oetker Welt besucht, wo bei einer Führung die Geschichte von der Erfindung des „Backin“ durch Gründer Dr. August Oetker 1891 bis zur heutigen Herstellung des breiten Produktsortiments geschildert wurde. Vor einer kleinen Verkostung wurde auch ein Einblick in die Versuchsküche gewährt, „und so mancher war erstaunt, wie viele Schritte bis zur Vervollkommnung eines Produktes nötig sind“, so Ortsbrandmeister Carsten Lüllmann. Nach der Einkehr in einer zum Restaurant umgebauten Kirche ging es weiter nach Bad Rothenfelde, wo das Gradierwerk besichtigt wurde, ehe es heimwärts ging. Organisiert wurde die Tour von Seniorensprecher Günther Lüllmann, der offen ist auch für Vorschläge für die nächste Fahrt.

Fußballerisch gab es am Dienstag auf dem Harpstedter Schulsportplatz zwar eine 0:8-Niederlage für die Platzherren, sonst aber konnten die Kicker des Harpstedter Turnerbunds das Ereignis als echten Erfolg verbuchen: 550 Zuschauer verfolgten bei bester Stimmung das Freundschaftsspiel der 1. Herren des HTB gegen die U 23-Mannschaft des SV Werder Bremen um Coach Thomas Wolter im Rahmen der Festwoche „100 Jahre Fußball in Harpstedt“. Ein besonderes Erlebnis war es auch für den Harpstedter Fußballnachwuchs der Jahrgänge 2005 und 2004, der die beiden Mannschaften aufs Spielfeld führen durfte. „Für sie ein tolles Erlebnis“, wusste Jugendwartin Doris Klaassen. Mit dabei waren die G-Jugend-Spieler der kommenden Saison, betreut von Timo Chudaska und André Weiland, sowie die G-Jugend 1 und 2 der Vorsaison um das Trainergespann Holger Corßen, Holger Horstmann, Michael Ziebolz, Stefan Stuffel, Thomas Hopp.

Ihren ersten Auftritt hatten beim Schützenfest in Kirchseelte neun junge Querflötenspielerinnen, wie Ralf Meyer, Pressewart von Spielmannszug und Blaskapelle Kirch- und Klosterseelte, berichtet. Ein Ereignis, dem Neele Timke, Nathalie Rathkamp, Fenja Bielefeld, Sina Milster, Mette Meyer, Jasmin Bischoff, Jule Behmann, Marie Hopp und Johanna Pleus mit ihrer Ausbilderin Silke Philipp entgegenfieberten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.