GANDERKESEE GANDERKESEE/ING - Osman Engins Bücher kennt noch nicht jeder. Aber Ephrain Kishon ist weltberühmt, und Wladimir Kaminer zumindest bekannt – mit beiden wird der Bremer Satiriker mittlerweile verglichen: Was der eine für das deutsch-israelische Verhältnis bedeutete und der andere für das Verständnis der Russlanddeutschen betreibt, das ist Osman Engin als satirischer Beobachter des Zusammenlebens vonDeutschen und Türken. Am 8. November kommt er nach Ganderkesee und liest in der Gemeindebücherei ab 20 Uhr aus seinen Büchern. „Zwerchfelltraining für die Zuhörer“ versprechen die Veranstalter.

Ein gutes Dutzend Romane und Geschichten-Sammlungen hat der 45-Jährige seit 1985 veröffentlicht. Mit seinen Kurzgeschichten im Radio und in Zeitschriften wurde Engin einem breiteren Publikum bekannt – für viele ist er schon Kult. Gerade erst wurde er für die Satire „Ich bin Papst“ aus dem aktuellen Buch „West-östliches Sofa“ mit dem CIVIS-Medienpreis der ARD ausgezeichnet. „Kanaken-Ghandi“, sein erster Roman, wird zurzeit verfilmt.

Der Vorverkauf für die Lesung in Ganderkesee beginnt am morgigen Donnerstag. Die Karten gibt es nur in der Gemeindebücherei am Habbrügger Weg während der Öffnungszeiten. Sie kosten im Vorverkauf 3,50 Euro und am 8. November an der Abendkasse 4 Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.