Oldenburg /Landkreis Es ist die Musik ihrer Jugend, die sie mit großer Leidenschaft auf die Bühne bringen. Rund 19 Jahre lang hat die Oldenburger Cover-Rockband „Uli’s Garage“ Klassiker der Rock- und Beatgeschichte der 1960er- bis 1980er-Jahre von AC/DC über Led Zeppelin, The Police bis hin zu Pink Floyd live gespielt und ein großes Publikum mit ihren Interpretationen und Arrangements in der Region begeistert. Nun heißt es Abschied nehmen. Ihr letztes Konzert geben Uli’s Garage an diesem Sonnabend ab 20 Uhr in der Oldenburger Gaststätte „Die Tränke“, einem Ort, an dem sie regelmäßig aufgetreten sind – erstmals vor 14 Jahren – und „der mit vielen schönen Momenten verbunden ist“, sagt Martin Glup, Kopf und Gründer der Band.

Gründe für Abschied

Doch warum macht Uli’s Garage Schluss? „Es fällt uns nicht leicht. Der Abschied ist mit viel Wehmut verbunden, doch in den vergangenen Jahren ist es immer schwieriger geworden, an Auftritte zu kommen. Es gibt zudem kaum noch Engagements mit angemessenen Gagen. Zudem möchten sich einige Bandmitglieder auf ihr musikalisches Stammgebiet, wie zum Beispiel Jazz, konzentrieren“, erläutert Glup, der wie die Mehrheit seiner Bandkollegen nebenberuflich Musik macht. Es sei aber durchaus vorstellbar, wenn eine private Anfrage käme, dass wir noch einmal zusammen spielen, so der 54-jährige Sänger und Gitarrist.

Gegründet hat der Oldenburger Martin Glup die Band Uli’s Garage im Herbst 1995 mithilfe einer Zeitungsannonce in der NWZ. „Ich habe zuvor bereits in Bamberg in einer Cover-Rockband gespielt und wollte etwas Ähnliches in Oldenburg machen“, berichtet Glup. Schnell fanden sich die Bandmitglieder zusammen. Aus der Anfangszeit ist neben Glup auch noch Gitarrist und Zweit(stimmen)sänger Sven Gattermann (42) mit dabei.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Name „Uli’s Garage“ entstand durch den Oldenburger „Proberaum“ in den ersten Bandjahren. Der damalige Bandbassist Uli stellte für die Proben seine Garage zur Verfügung, „und nach langen Überlegungen haben wir uns für den Namen entschieden, da er auffällt und auch zu unserem handgemachten, erdigen Rocksound passt“, erzählt Glup. In den vergangenen zehn Jahren probte das Quintett in Wildeshausen.

Ihrem Sound blieb die Band über all die Jahre trotz wechselnder Besetzung treu. Sie spielte mehrheitlich Rock-, aber (anfangs) auch Beat-Klassiker der 60er- bis 80er-Jahre, denen sie eine eigene Klangfarbe verlieh: mit virtuosem Gitarrenspiel, teils jazzigen Akkorden oder auch verstärkten Chorsätzen. „Jedes Bandmitglied hört sich seinen Part des Originals an und bringt dann seine eigene Interpretation mit rein“, erklärt Glup. Auch Songs, an die sich andere Coverbands nicht herantrauen, wie von Pink Floyd oder „Stairway to Heaven“ von Led Zeppelin, gehören zum ca. 100 Songs starken Repertoire von Uli’s Garage.

Die Band werden Martin Glup und seine Kollegen Sven Gattermann aus Portsloge, der Oberlether Wolfgang Hitschler (55/Bass) und die Wildeshauser Rafael Jung (58/Keyboard, Gesang) und Stefan Sontag (28/Schlagzeug) sehr vermissen. „Der Zusammenhalt und die gewachsene Freundschaft sind etwas ganz Besonderes. Der Moment, in dem man auf der Bühne merkt, dass man zusammen etwas spielt, das Seele hat und auch beim Publikum so ankommt, erzeugt ein Glücksgefühl, in dem man richtig baden kann“, schwärmt Glup.

Viel rumgekommen

Zu den besten Zeiten absolvierte Uli’s Garage jährlich etwa 16 Auftritte. Die Band trat vorwiegend auf Stadtfesten und in Gaststätten/Kneipen wie beispielsweise „Die Tränke“ oder der Wardenburger Wassermühle auf – vor bis zu 250 Besuchern. Doch auch Konzerte in Peine zum Niedersachsentag in den 90er-Jahren oder Engagements auf Borkum oder Norderney gehörten dazu. Über die Jahre bildete sich eine treue Fangemeinde, die die Band auch für Hochzeiten oder Geburtstagsfeiern buchte. Ein Höhepunkt war im November 2013 das Konzert zur „Volljährigkeit“ der Band in der Kreismusikschule in Wildeshausen, bei dem auch ein Konzertfilm entstand. Diesen strahlt der Lokalsender „oeins“ am Freitag, 30. Januar, um 21 Uhr sowie am 31. Januar und 1. Februar (je 21 Uhr) aus.

Zu ihrem Abschiedskonzert will es Uli’s Garage an diesem Sonnabend ab 20 Uhr in der „Tränke“ (Tannenkampstraße 10), „noch einmal krachen lassen“, sagt Glup: „Es soll ein schöner Abend werden. Wir wollen die Musik noch einmal so richtig genießen.“ Informationen zu den Tickets (Vorverkauf/Abendkasse) gibt es bei der „Tränke“ unter Telefon   0441 36 14 92 17.


     www.ulisgarage.de 
Ein Video der Band unter   https://www.youtube.com/watch?v=b09eynydeg4 
Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.