Ganderkesee /Bremen Musik, so findet Professor Thomas Albert, habe mitunter „Botschafterfunktion“. Zum Beispiel um 1600 sei das so gewesen, als eine „Musik von höchster Expressivität, die auch heute noch bestürzend modern wirkt“, eine veränderte Gefühlslage beschrieb – und von Venedig ausgehend „über die Alpen in den Norden rutschte“. Ein bisschen von der „Botschaft“ wird am Sonntag, 6. September, 17 Uhr, durch hochkarätige Interpreten nach Ganderkesee gebracht – beim Schlusskonzert des Arp-Schnitger-Festivals 2015 in der Cyprian- und Corneliuskirche.

Karten schon Monate vor dem Festival gefragt

Karten für das Konzert „Cantiones scarae“ am Sonntag, 6. September, 17 Uhr, in der Cyprian- und Corneliuskirche kosten 25 Euro (ermäßigt 20 Euro). Sie sind erhältlich bei der regioVHS Ganderkesee-Hude, Telefon   04222/444 44, bei allen Nordwest-Ticket- und allen CTS eventim-Vorverkaufsstellen sowie beim Ticket-Service in der Bremer Glocke, Telefon 0421/33 66 99. Am Montag seien bereits 247 der insgesamt etwa 500 Karten verkauft gewesen, sagte Albert.

Das Festival ist wieder Teil des Musikfestes Bremen, dessen 26. Auflage vom 29. August bis zum 19. September läuft. Mehr als 35 Einzelveranstaltungen werde es geben, kündigte Albert als Intendant des Festes am Montag bei einem Pressegespräch an.

„Cantiones scarae“ ist das Schlusskonzert in Ganderkesee überschrieben. Die Veranstaltung stehe ganz im Zeichen von Psalmen und geistlichen Gesängen von Claudio Monteverdi und dessen Zeitgenossen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Interpreten sind die sechs Mitglieder des italienischen Vokalensembles La Compagnia del Madrigale. Für ausgewählte Stücke werden sie dabei vom italienischen Organisten Luca Guglielmi an der Arp-Schnitger-Orgel unterstützt. Er wird ferner Orgel-Solowerke von Girolamo Frescobaldi, Jakob Froberger, Franz Tunder und Heinrich Scheidemann präsentieren.

Albert unterstrich den besonderen künstlerischen Stellenwert des Konzertes. „Psalmen und Mariengesänge aus dem Markusdom werden die Zuhörer in die Atmosphäre Venedigs zur Zeit Claudio Monteverdis versetzen.“ Die dortige Kirchenmusik habe damals Bewunderer aus ganz Europa angezogen – wie etwa Heinrich Schütz, der 1609 für ein mehrjähriges Studium in die Lagunenstadt gereist war.

„Nach der tollen Resonanz auf unsere Musikfest-Konzerte in den vergangenen Jahren war es für uns keine Frage, Ganderkesee erneut als Spielort in unser Arp-Schnitger-Festival zu integrieren“, sagte der Fest-Intendant. Mit seiner Orgel von 1699, mit dem Kirchenraum und mit diesem Publikum sei Ganderkesee „nicht nur geschätzter Vorort“, sondern „Hauptstadt“ für interessierte Bremer.

Durch einen „sehr substanziellen Beitrag“ (Albert) wird das Festival wieder durch die EWE unterstützt. Der Freundeskreis Haus Müller lädt Interpreten, Veranstalter und Interessiere im Anschluss zu einem Empfang ein.


Mehr Infos unter   www.musikfest-bremen.de 
Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.