Großenkneten Der Mai bringt in Bewegung. Das zeigte sich am Montag in der Gemeinde Großenkneten eindrucksvoll. Zum Beispiel beim Maibaumsetzen in Großenkneten und in Ahlhorn oder auch beim Mai(b)rauch der Teichwirtschaft an den Ahlhorn Fischteichen.

Bereits am Morgen des Maifeiertages schulterten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Großenkneten einen stattlichen Maibaum, um ihn an seinen Platz im Bürgerpark zu wuppen. Mit Muskelkraft und der Routine aus den Vorjahren stand das Brauchtumszeichen schnell in der Vertikalen, und die Umstehenden applaudierten.

Für Rainer Kues, Vorsitzender des Bürgervereins Großenkneten, war das das Signal, alle Gäste zu begrüßen und auch an die Bedeutung des Maifeiertages zu erinnern. „Hier bei uns richtet der Bürgerverein zusammen mit der Feuerwehr das Maibaumsetzen aus. Der Ursprung aber ist in den USA zu finden, wo schon 1886 Arbeiter gegen die Arbeitsbedingungen protestierten. Eine Bewegung, die 1890 auch in Deutschland zum ersten Mal Fuß fasste“, gab Kues einen Blick in die Geschichte. Seit 1919 sei der Maifeiertag in Deutschland gesetzlicher Feiertag.

Natürlich ging Kues auch auf das Feiern selbst ein. „Im Biergarten der Familie Kempermann treten nach vier Jahren einmal wieder die Barrakudas auf und sorgen für musikalische Unterhaltung“, ergänzte der Vorsitzende. Zugleich bedauerte er, dass der Spielmannszug in diesem Jahr nicht teilnehmen konnte. „Das wollen wir im kommenden Jahr aber wieder erreichen“, gab sich Rainer Kues zuversichtlich.

Nur wenige Kilometer entfernt hatte der Heimatverein Baumweg-Lethe für das Setzen einer Birke beim Ahlhorner Krug gesorgt. Der Baum war festlich geschmückt worden und hatte ein stattliches Maß. Nach der Zeremonie des Baumsetzens stand das Mitein­ander im Mittelpunkt. Für optische Abwechslung sorgten die Tanzgruppen des Turnvereins Ahlhorn, „Crazy Dancer“ und „Flotte Füße“, unter der Leitung von Elke Jakobi. „Das lockt die Leute. Heute ist das Maibaumsetzen sehr gut besucht“, freute sich Vorsitzender Heiner Hüwelmann.

Aber auch die Ahlhorner Fischteiche an der Teichwirtschaft Ahlhorn waren an diesem Vormittag Ziel vieler Ausflügler. Ob mit Fahrrad oder Auto – viele nahmen auch längere Wegstrecken auf sich, um eine Fischspezialität mit nach Hause zu nehmen, um zu klönen, zu schauen oder an einer der stündlichen Führungen der Gästeführung Großenkneten mit Christa Thöle oder Sylvia Varnhorn teilzunehmen.

„Bei der Führung kann jeder Teilnehmer erfahren, wie eine Teichwirtschaft funktioniert und was es mit dem Liebesleben der Karpfen auf sich hat“, erklärte Christa Thöle mit einem Lächeln. So konnte einiges über Laichplätze und die Bewirtschaftung der Teiche erfahren werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.