Wildeshausen Die Jubiläumstour der Wildeshauser Drummer-Legende Helmut „Eddy“ Ostendorf, der seit exakt 60 Jahren hinter seiner „Schießbude“ sitzt, geht weiter. Mit der Band „The (G)Oldies“ ist er am Sonnabend, 27. Oktober, ab 20 Uhr während der Oldie- und Dancenight im Reitersaal der Gildestube in Wildeshausen zu sehen und vor allem zu hören.

Mit ihm freuen sich Achim Bütow (Gitarre und Gesang), Franz kleine Holthaus (Gitarre, Mundharmonika und Gesang) sowie Joachim „Dejo“ Decker auf diesen besonderen Auftritt.

„Jochen ist unser Frisch-Rentner. Wir sind froh, dass er seine Krankheit so gut überstanden hat und weiterhin voll dabei ist. Wir alle finden, dass das eine tolle Leistung ist“, so Ostendorf, der damit auch darauf anspielt, dass der ehemalige Redakteur der Wildeshauser Zeitung am 1. August nach mehr als 48 Arbeitsjahren in den Ruhestand gegangen ist.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„The (G)Oldies“ spielen nicht zum ersten Mal im „Reitersaal“. Sie haben mit ihrem Oldie-Live-Programm schon zweimal die Tanzfläche von Beginn an gefüllt. Nicht anders soll es am 27. Oktober sein. „Die Leute mögen diese Musik und honorieren mit ihrem Tanz und Beifall in der Tat immer wieder die Tatsache, dass wir zu 100 Prozent Livemusik bieten“, betont kleine Holthaus.

Das findet auch Geschäftsführer Holger Munke, der an diesem Abend in der „Gildestube“ zwei ganz spezielle Gerichte günstig anbieten wird: Neben dem „(G)Oldie-Teller“, der aus Jäger- oder Zigeunerschnitzel mit Pommes und Majo besteht, wird es die „Drummer-Sticks“ aus Currywurst mit Pommes und Majo geben.

„Ich finde es toll, dass ich die Band wieder verpflichten konnte. Die Leute haben immer sehr viel Spaß am Tanzen und füllen den ganzen Abend über die Tanzfläche“, betont Munke. Jeder erkenne auf den ersten Blick, dass alles handgemacht ist. Und genau das komme immer wieder sehr gut an: „Wir hatten an diesen Abenden bislang stets um die 100 zufriedene Gäste.“ Dabei seien die Altersgruppen bei den Konzerten immer gemischt gewesen. Diese Musik sei einmalig in Wildeshausen, meint Munke. Die Eintrittskarten kosten acht Euro und sind an der Abendkasse erhältlich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.