Wildeshausen „Immer hereinspaziert.“ – Anke Koch vom begleitenden Dienst des Alexander-stiftes spielte am Sonntagvormittag „Wegweiserin“ – und schleppte unentwegt Stühle. 42 Sitzmöglichkeiten waren im „Raum der Begegnung“ aufgestellt gewesen – viel zu wenig, wie sich zeigte. Am Ende waren es etwa 70 Musikinteressierte, die zu einem besonderen Konzert kamen: Die junge Pianistin Vera Andrianova spielte Beethoven und Mussorgsky.

Die 24-Jährige, die vor zwei Jahren schon einmal im Alexanderstift zu Gast war, gilt als Ausnahmetalent. In St. Petersburg hatte sie eine Schule für besonders talentierte Kinder besucht, studierte dann am Konservatorium ihrer Heimatstadt Klavier. 2014 wechselte sie an die Musikhochschule Hannover, absolvierte hier ihren Bachelor.

Aktuell studiere sie in Weimar und bereite sich auf den Master vor, berichtete Andrea Andrianova, die sie auf ihrer Tour begleitet. Erst am Donnerstag war die 24-Jährige in Celle aufgetreten, Freitag im Logenhaus Wilhelmshaven, Sonnabend in der Heilig-Geist-Kirche Delmenhorst.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für ihr Gastspiel in Wildeshausen hatte Vera Andrianova zwei Stücke ausgewählt: Zunächst spielte sie den ersten Satz aus Ludwig van Beethovens 1801 beendeter Mondscheinsonate, eine „für die Zeit ungewöhnliche Sonate“, wie Andrea Andrianova anmerkte. Dann folgte der 35-minütige Klavierzyklus „Bilder einer Ausstellung“, von Modest Mussorgsky 1874 als Hommage an einen früh verstorbenen Freund komponiert.

Ausdrucksstark und gefühlvoll nahm die Pianistin ihr Publikum mit in Beethovens „Laube“ (in der die Sonate entstand), schließlich zu Mussorgskys Bildern vom Zwerg, von den Tuilerien oder dem Ballett der unausgeschlüpften Küken. Fast schien es mitunter, als sei die Pianistin am Träumen. Da konnten sich die Zuhörer anschließen.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.