Wildeshausen Als er sein Amt antrat, unkte Vorgänger Erich Siemer, er werde keine sechs Wochen durchhalten. „Es sind 20 Jahre geworden“, erzählt Wolfgang Jöllenbeck (53), Küster der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Wildeshausen. „Und ich habe meine Entscheidung noch niemals, auch nicht eine Minute, bereut.“

Im Sonntagsgottesdienst lobte der geschäftsführende Pfarrer der Kirchengemeinde, Lars Löwensen, das Engagement Jöllenbecks und dankte für die 20-jährige Arbeit. Löwensen erinnerte an die vielfältigen Aufgaben und Dienste des Küsters in der Kirche, im Jugendhaus, im Remter und in den Außenanlagen. Ein Küster müsse vielseitig sein, er sei immer auch der „Mann für alle Fälle“. Als sichtbares Dankeschön überreichte der Pastor einen Präsentkorb. Das Dankeschön der Gläubigen kam in einem lauten, herzlichen Beifall zum Ausdruck. Jubiläen werden in der Kirche nach 10, 20 oder 30 Jahren gefeiert.

Jöllenbeck ist ein Wildeshauser Jung’. Bereits im Alter von zwölf Jahren hat er im Spielmannszug Querflöte gespielt. Seine Lehre zum Gärtner und Floristen machte er von 1987 bis 1990 in München. „Mein dreijähriger Auslandsaufenthalt“, erzählt der 53-Jährige. Er arbeitete später im Betrieb des Vaters mit und war Gärtner der Diakonie Himmelsthür. Seit den 90er-Jahren engagiert sich Jöllenbeck auch ehrenamtlich in der Kirchengemeinde. Als Tenor ist er im Gospelchor „Joyful Voices“ gefragt, mit dem er in diesem Jahr auf Tournee geht. „Die Kirche ist wie eine Familie für mich.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In seiner kleinen Rede im Gottesdienst bedankte sich Jöllenbeck bei allen, die ihn unterstützen – vorweg seine Ehefrau Katja und die Kinder Luise (23), Pauline (19), Henriette (16) und Richard (12). Beim Frühstück nach dem Gottesdienst im Remtersaal hatten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, sich persönlich beim Küster zu bedanken.

Für Jöllenbeck wird auch 2020 wieder ein arbeitsreiches Jahr: Die neue Orgel wird in die Alexanderkirche eingebaut und das Ökumenische Gemeindefest steht ebenso an wie die Aufführung der Kantate Carmina Burana, Ostern und Weihnachten. Diverse Gottesdienste zu verschiedenen Anlässen gibt’s sowieso.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.