Wildeshausen Am 9. Oktober, am Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, hat ein schwer bewaffneter Mann in Halle versucht, eine Synagoge zu stürmen. Außerhalb des Gotteshauses brachte der Rechtsextremist zwei Menschen um. Angesichts dieses Verbrechens ist Wildeshausens Bürgermeister Jens Kuraschinski überzeugt: „Wir müssen geschlossen zusammenstehen.“ Das soll im Rahmen von „Gelebte Erinnerung in Wildeshausen“ deutlich werden. Für November hat der Präventionsrat Wildeshausen mehrere Veranstaltungen in Erinnerung an die Reichspogromnacht 1938 organisiert, um ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen. Zusammen mit der Gleichstellungsbeauftragten Majken Hjortskov hat der Bürgermeister das Programm vorgestellt (siehe Infobox).

Schon im Oktober gibt es eine Veranstaltung: In Zusammenarbeit mit dem Kino lädt der Präventionsrat am Mittwoch, 23. Oktober, 20 Uhr, in das Lili-Servicekino ein. Dort wird der Film „Der Jolly Boy“ gezeigt. Es handelt sich um eine dokumentarische Reise, die den Holocaust-Überlebenden Leon Schwarzbaum über drei Jahre begleitet.

Am Dienstag, 5. November, 18 Uhr, wird im Stadthaus eine Ausstellung mit Werken des 2018 verstorbenen Wildeshauser Künstlers Hartmut Berlinicke eröffnet. In den Bildern hatte er sich mit Religion und Interkulturalität auseinandergesetzt. Ein Bild ist auf dem Deckblatt der Informationsbroschüre „Gelebte Erinnerung“ zu sehen: In „Der Judentempel Wildeshausen“ hatte er die Wildeshauser Synagoge abgebildet, die am 10. November 1938 von SA-Kräften aus der Stadt Oldenburg zerstört worden war. Bei der Ausstellungseröffnung werden Maria Berlinicke sowie Tochter Bettina-Maria anwesend sein.

Einen Tag früher als gewohnt wird von Jugendlichen der Erinnerungsgang in Gedenken an die Reichspogromnacht 1938 organisiert: Er startet am Freitag, 8. November, 14.30 Uhr, auf dem Marktplatz. Im Anschluss geht es zum jüdischen Friedhof an der Delmenhorster Straße, wo um 16 Uhr in Zusammenarbeit mit dem Landesverband jüdischer Gemeinden eine Gedenkstunde stattfindet.

Das Programm schließt mit einer Lesung mit Kolja Mensing unter dem Titel „Fels“ am Samstag, 16. November, um 20 Uhr in der Galerie Berlinicke in Wildeshausen.

Verena Sieling Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.