Großenkneten „Rudelgucken“, besser bekannt als „Public Viewing“, liegt voll im Trend. Rudelsingen hingegen entwickele sich gerade erst in diese Richtung. „Denn auch hierbei geht es um das Grundbedürfnis nach Gemeinschaft“, sagt Kurt Bröker. Er lädt gemeinsam mit seinem Sohn Simon zum 1. Großenkneter Rudelsingen am Freitag, 19. September, ab 19.30 Uhr im Gasthaus Kempermann ein (die NWZ  berichtete).

Anders als beim Karaoke gehe es nicht um eine einzelne Person, sondern um das Gruppenerlebnis. Dreimal hat er inzwischen ein Rudelsingen geleitet, unter anderem im Oldenburger Schlossgarten mit 500 Leuten. Was ist ihm dabei aufgefallen? „80 Prozent der Gäste sind Frauen ab 40 Jahre. Als Musiker muss ich manches Mal zucken, wenn die Töne wieder nicht getroffen werden. Aber darum geht es gar nicht. Die Leute wollen einfach lauthals singen“, berichtet der 64-Jährige.

Zu hören sind Klassiker von Abba, den Beatles oder Udo Lindenberg. Aber auch moderne Titel von Tim Bendzko oder Peter Fox werden gespielt. Damit auch wirklich jeder Gast mitsingen kann, werden die Texte auf eine Leinwand projiziert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf wie viele Gäste hofft der Musiklehrer aus Bremen denn? „Wenn beim ersten Mal 100 Leute kommen, wäre das wirklich toll. Und wenn es sich herumspricht, wer weiß, vielleicht findet dann bald zweimal im Jahr ein Rudelsingen in Großenkneten statt“, sagt der gebürtige Oldenburger. Anmeldungen für diesen Abend müssen übrigens im Vorfeld im Internet erfolgen.

Welchen Titel Kurt und Simon Bröker als nächstes spielen werden, müssen die Sängerinnen und Sänger erraten. Am Ende des Abends werden es 24 oder 25 Songs gewesen sein, das Rudelsingen dauert mindestens zwei Stunden.

Nur so viel sei verraten: Das Lied „Auf uns“ von Andreas Bourani, das während der Fußball-Weltmeisterschaft bei keinem „Rudelgucken“ fehlen durfte, wird angestimmt.

Und vielleicht können sich die Sängerinnen und Sänger dann damit auch ein kleines Stück weit selber für ein gelungenes Rudelsingen feiern.


     www.rudelsingen.de 

Der große Wahl-Check Oldenburg
Sagen Sie uns Ihre Meinung und sichern Sie sich im Anschluss die Chance auf 5x 100 €-Gutscheine für den Nordwest-Shop.

Lars Herrmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.