HUNDSMüHLEN /WARDEN Einen Ausschnitt seiner Werke zeigt der in Wardenburg lebende Maler Jürgen Lauenstein beim Tag der offenen Tür am Sonntag, 18. Januar, im Budo- und Fitnesszentrum in Hundsmühlen.

Viel Anerkennung und Aufmerksamkeit fanden Lauensteins Einzelausstellung im Rathaus Wardenburg sowie die Gemeinschaftsausstellung mit den Scheunenmalern im Stadthaus Wildeshausen.

Seit 2006 ist Lauenstein Mitglied in der Malergruppe „Die Scheunenmaler“. In dem Atelier des verstorbenen Malers Christian Kloess inspirieren sich die Mitglieder gegenseitig bei ihren Arbeiten.

Seine Motive findet Lauenstein in der Oldenburger Landschaft und auf den Weiden der Gestüte und Reiterhöfe. Sein Spezialgebiet sind Landschaft und Pferde, so auch der Titel seiner Ausstellung in Wardenburg.

Seine Passion entdeckte er bei Kursen des Herzberger Künstlers Dieter Utermöhlen beim Bund bildender Künstler (BBK) in Oldenburg und einem Studium der Typografie und der angewandten Grafik an der Werkkunstschule Hannover. In seinem Berufsleben hatte Lauenstein viel mit Form und Farbe zu tun – bei seinem gestalterischen aufgaben in einem Verlag.

Die gezeigten Bilder sind gegenständlich gemalt und zeigen Motive seiner neuen Heimat. Zu sehen sind die Werke am Sonntag von 10 bis 18 Uhr im Budo- und Fitnesszentrum.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.