Für die Mädchen und Jungen des katholischen Kindergartens St. Marien in Hude hat der Freitagvormittag in dieser Woche ein bisschen anders begonnen: Die Kinder brachten ihre Omas und Opas mit in den Kindergarten und gemeinsam wurde gesungen und weihnachtlichen Geschichten gelauscht. „Wir versuchen, die Großeltern immer wieder mit ins Boot zu holen. Dass so viele zum Singen kommen, hätten wir aber nicht erwartet“, freute sich Kindergartenleiterin Petra Ahrens über rund 60 Omas und Opas. „Deswegen mussten wir auch ein bisschen improvisieren und zusammenrücken“, so die Leiterin. „Wir öffnen gerne unsere Türen, damit Interessierte sehen können, wie es bei uns aussieht. Besonders jetzt in der Vorweihnachtszeit haben wir alles liebevoll dekoriert“, erzählte Ahrens.

Dass beim Tag der offenen Tür und beim „Lebendigen Adventskalender“ am Donnerstag nur wenige Familien den Weg in den Kindergarten fanden, bedauert die Leiterin. „Aber wenn sich jemand unsere Einrichtung anschauen möchte, ist das natürlich auch außerhalb solcher Veranstaltungen möglich“, sagte Ahrens.

Im festlich von der Familie Guschmann geschmückten Saal begann die Jahresabschlussfeier des SoVD Hude bei Kaffee und Kuchen, mit musikalischer Begleitung durch den Huder Pianisten Arndt Baeck. Danach erfolgte die Begrüßung von Mitgliedern und Gästen – auch Marlies Pape aus Hude und die stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Ganderkesee, Christel Zießler, gaben weihnachtliche Geschichten zum Besten.

Musiker Baeck hat auf einen Teil seiner Gage zugunsten des SoVD-Ortsverbandes Hude als Spende verzichtet, dafür bedankte sich Hartmut Ahrens als kommisarischer Vorsitzender herzlich. Für langjährige Mitgliedschaften wurden Reinhard Gode (30 Jahre), Margot und Helmut Bolte sowie Alice Langhoop (alle 10 Jahre dabei) geehrt. Leider nicht bei der Jahresabschlussfeier anwesend waren die Jubilare Georg Gode (70), Klaus Müller (40), Hanni Ahrens (25), Wolfgang Kraft (20), Andrea Looschen (20) sowie Paul Anders, Egon Bruns, Almut Segelken, Frank Tell, und Hans-Henning Ueter (10).

Sie macht schon einige Jahre beim OLB-Glückssparen mit. Einmal habe sie auch schon zehn Euro gewonnen, erzählte am Freitag Liane Stürenburg aus Hude. Dieses Mal allerdings gab es gleich 2000 Euro bei der jüngsten Monatsziehung. Swenja Stahl, Leiterin des Filialverbundes der OLB Delmenhorst, und Tatjana Kupczyk, Kundenbetreuerin der OLB Hude, gratulierten der glücklichen Gewinnerin. Mit einem Loseinsatz von 7,50 Euro können die OLB-Kunden nicht nur monatlich attraktive Geldpreise gewinnen. Mit dem Los tun sie zugleich Gutes und unterstützen zahlreiche Projekte aus der Region. Insbesondere kulturelle Veranstaltungen und die Jugendarbeit profitieren von den Reinerträgen des Glückssparens schon seit mehr als 30 Jahren, wie Swenja Stahl berichtete.

Lange ist es Tradition im Hotel und Restaurant Burgdorf in Hude, dass der Weihnachtsmann die Gäste mit Glühwein empfängt – allabendlich in der Vorweihnachtszeit. Auch am Nikolaustag in dieser Woche ließ er sich dort blicken, war dabei allerdings nicht alleine.

Zur Überraschung vieler Besucher gesellte sich Josef Barnickel dazu. Der Huder Pianist gab während des Empfangs ein paar weihnachtliche Lieder auf dem Klavier zum Besten, berichtete Timo Vetter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.