WILDESHAUSEN Direkt aus Lindau am Bodensee kamen die Sänger des Ural Kosaken Chors (Andrej Scholuch) nach Wildeshausen. Zusammen mit dem Männergesangverein Euphonia Wildeshausen gaben die Gäste aus Russland am Freitagabend im Rahmen ihrer Europatournee ein Gastspiel in der Alexanderkirche. Vor rund 300 Zuhörern übernahm Uwe Leinemann die Begrüßung. Den ersten Teil und die Eröffnung bestritt der Männergesangverein, der das Konzert zu seinem 125-jährigen Bestehen organisierte, mit Stücken wie „Abendglocken“, „Abendruhe“ und „In die Ferne“. Im Anschluss ertönte die ganze Stimmengewalt des Ural Kosaken Chors durch das Kirchenschiff. Die Mitglieder des 1924 in Paris gegründeten Chors verstanden es meisterlich, die weltumstürzenden Erschütterungen, denen Russland im Jahr 1917 ausgesetzt war, musikalisch darzubieten. Tradition zu bewahren, ist das oberste Gebot des Ural Kosaken Chores.

In schwarzen schlichten Uniformen gekleidet, ist der Chor heute mit zwölf Russen und Ukrainern besetzt. Mit bekannten Weisen, aber auch im gemeinsamen Auftritt mit den Euphonen wusste der Ural Kosaken Chor zu überzeugen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.