Hurrel /Lintel Mit einem turbulenten Schwank will die Speelkoppel Lintel auch in der neuen Saison die Freunde des plattdeutschen Theaters erfreuen. „Och Gott, Herr Pastoor“ lautet der Titel des Dreiakters aus der Feder von Carsten Schreier, ins Plattdeutsche übertragen von Heino Buerhoop. Premiere ist am Sonnabend, 10. Januar, im Landgasthaus Mehrings in Hurrel.

Wenn das Geld in der Kasse der Pfarrgemeinde knapp ist, macht auch Kirchenleute die Not erfinderisch. Pastor Peter Jacob (dargestellt von Fred Pöpken) benötigt dringend ein neues Taufbecken, da das alte nicht mehr ganz dicht ist. Doch Geld für die Erneuerung fehlt.

Klamme Kirchenkasse

Zusammen mit seinen besten Freunden, Bauer Charly (Jens Ehler) und Otto Schnatterich (Frank Büscher), kommt der Pastor auf die Idee, das aus dem Becken herauslaufende Wasser als Heilwasser zu verkaufen. Und schnell haben sie dazu auch die passende Geschichte über die wundersame Wirkung parat: Da es sich um ein Taufbecken handelt, werden Frauen, die sich mit dem Heilwasser einreiben, schneller schwanger . . .

Zu allem Überfluss findet die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Sieglinde Schnatterich (Wiebke Schlötelburg) einen Brief im Pfarrhaus, dass ein gewisser Peter Jacob Vater wird. Ist damit etwa der Pastor gemeint? – Die treue Haushälterin Helga Huch (Doris Ahlers) und Sieglinde Schnatterich können das nicht glauben und engagieren einen Detektiv.

In weiteren Rollen sind dabei: Insa Schlötelburg als Lena Huch, Dennis Precht als Peter Jakob und Saskia Haverkamp als Gerda.

Als „Topustersche“ sitzt Anke Pöpken im „Flüsterkasten“. Für die Maske sind Vera Ahlers und Eva Wieting zuständig.

„Och Gott, Herr Pastoor“ wurde kurzfristig von der Linteler Speelkoppel auf den Spielplan genommen, nachdem durch einen krankheitsbedingten Ausfall eines Mitspielers das zunächst ausgewählte und schon zum Teil eingeübte Stück nicht mehr zu realisieren war.

Aber auch „Och Gott. Herr Pastor“ verspricht einen überaus starken Angriff auf das Zwerchfell, versprechen die Linteler Laiendarsteller.

Kartenvorverkauf

Anders als in den Vorjahren wird es diesmal aus Termingründen keine Vorstellung in Wüsting geben. Als Ersatz findet eine weitere Vorstellung bei Mehrings statt. Insgesamt sind es dieses Mal fünf Aufführungen in Hurrel, nachmittags immer auch mit den Linteler Dorfmusikanten. Weitere Vorstellungen finden in Kirchhatten, Hude und auf der Neerstedter Bühne statt (siehe Kasten). Karten gibt es ab sofort. Auch ein Tipp für alle, die noch ein passendes Weihnachtsgeschenk suchen.

Premiere mit ihrem neuen Stück feiert die Speelkoppel am Sonnabend, 10. Januar, 19.30 Uhr, im Gasthaus Mehrings in Hurrel (im Anschluss mit DJ Carsten). Weitere Vorstellungen bei Mehrings sind am Sonntag, 18. Januar, 14.30 Uhr; Freitag, 23. Januar, 19.30 Uhr; Sonntag, 25. Januar, 14.30 Uhr; Sonntag, 1. Februar, 14.30 Uhr. Karten gibt es ab sofort im Gasthaus Mehrings, Telefon   04408/1819.

In Kirchhatten findet am Sonntag, 8. Februar, ab 15 Uhr ein Theaternachmittag des Schützenvereins im Schützenhof statt, wo ebenfalls die Linteler spielen (Karten im Vorverkauf bei Udo Hilmer, Telefon   04482/ 1274).

Im Haus am Bahnhof in Hude gibt es „Och Gott, Herr Pastoor“ am Sonntag, 15. Februar, und Sonntag, 22. Februar, jeweils um 15 Uhr zu sehen (Karten im Haus am Bahnhof, Telefon   04408/ 425). Eine weitere Vorstellung auf der Bühne Neerstedt findet am Sonntag, 8. März, 15 Uhr, statt (Neerstedter Bühne e.V., Telefon   04432/1604).

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.