Streekermoor Wie viele Kekse Almuth Schmiegelt (82) in den vergangenen 17 Jahren für den guten Zweck gebacken, verpackt und verkauft hat, das kann sie schwer schätzen. In der Bilanz der Frauengruppe, die die Weißrusslandhilfe der Malteser schon so lange unterstützt, sind stets nur die Gesamtmengen aller Beteiligten erfasst. Mehr als 400 Tüten waren es allein in 2017. „Über die Jahre müssen es viele Kilo gewesen sein“, sagt Almuth Schmiegelt und lächelt bescheiden. Ganz zu schweigen von den selbstgemachten Marmeladen, die die Streekermoorerin ebenfalls auf Basaren anbot. Jetzt will die 82-Jährige sich komplett ins Private zurückziehen.

Seit 2001 unterstützt die Frauengruppe die Menschen in dem osteuropäischen Staat. 325 D-Mark nahmen die Frauen damals auf dem Sandkruger Weihnachtsmarkt ein. Zeitweilig verkauften sie auch auf dem Sandyfest und bis heute auf der Herbstausstellung im Alten- und Pflegeheim St. Josef in Bümmerstede. Der Erlös aus dem Verkauf selbstgebastelter Dekoartikel, Schmuckkarten, selbstgekochter Marmeladen und vieler anderer Dinge machte einige soziale Projekte möglich.

Seit mittlerweile zwölf Jahren backen die Frauen auch noch exzellente Kekse und formen Pralinen. Deutlich über 30 000 Euro sind auf diese Weise zusammengekommen. Bis 2015 koordinierte Almuth Schmiegelt gemeinsam mit Angela Martin den Frauenkreis. Mit dem Erlös wurde u. a. der Kauf eines Gewächshauses finanziert, das in Weißrussland die Versorgung der Menschen mit frischem Gemüse und Obst unterstützt.

Neue Lebensperspektiven und mehr Selbstbewusstsein für Menschen mit Behinderungen in Weißrussland ermöglichte das Projekt „Deine Welt in Farben“. Gehandicapte Menschen, die in dem osteuropäischen Staat völlig an den Rand der Gesellschaft gedrängt sind, konnten sich erstmals künstlerisch mit Pinsel und Farben ausdrücken. Die Projekte in Nesvizh und Krupki ließen sich dank der Malteser durch relativ kleine Geldsummen unbürokratisch realisieren.

Seit 2015 liegt die Leitung des Frauenkreises in jüngeren Händen. Hildegard Hillen aus Hatterwüsting hat übernommen. Etwa 15 Frauen treffen sich zurzeit immer mittwochs um 15 Uhr im Pfarrheim St. Josef. Bis Ostern basteln sie gemeinsam Palmstöcke für den letzten Sonntag vor Ostern. „Die Gemeinschaftsarbeiten machen viel Spaß“, sagt Margrit Hamann, ebenfalls seit vielen Jahren mit von der Partie. Es gibt sogar eigens Fahrgemeinschaften von Sandkrug nach Bümmerstede. Frauen, die mitmachen möchten, können sich melden bei Hildegard Hillen, Telefon  04481 7132.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.