Falkenburg Bei Robert Lemke war früher immer nach dem zehnten „Nein“ Schluss – bei der plattdeutschen Neuauflage des TV-Klassikers „Was bin ich?“ am Sonnabend im Falkenburger Schützenhaus kam das gar nicht in Frage: Auf „Wietermoken!“ bestanden in jeder Raterunde Publikum und Moderatorin Angela Hillen, auch wenn das berühmte Sparschweinchen schon voll war, weil das sechsköpfige Rateteam zehn „Nee“ zu hören bekommen hatte.

Denn wenn Habbrügger und Falkenburger Platt in jeder Form darbieten, also die sogenannte „HaFa-Plattform“, kommt das Publikum aus dem Lachen gar nicht mehr heraus. So wurde auch das aus dem Fernsehen bekannte „heitere Beruferaten“ auf der Falkenburger Bühne zu einem brüllend komischen Vergnügen gesteigert – die gut 120 Zuschauer konnten gar nicht genug davon bekommen. Das lag am gewohnt schlagfertigen Ralf Meyer alias Robert Lembke („Wekke Söög mögt Se denn hebben?“) sowie den oft unfreiwillig komischen Fragen der Ratefüchse aus sechs örtlichen Vereinen – aber ebenso an der Auswahl der Gäste auf der Bühne.

Die erste Runde, in der das Hobby der Swingolferin Martina Wolf herauszufinden war, geriet schon zum lustigen Aufgalopp. Als es dann aber von „Wat bün ik?“ zu „Wer bün ik?“ überging und die Ratenden dank schmuckvoller Verdunkelungsbrillen nicht mehr sahen, wer da vor ihnen saß, wurde es endgültig ein Abend zum Ablachen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am Tisch saßen nachein­ander Bürgermeisterin-Gatte Hans-Hermann Klaas, der vor lauter Heiterkeit selber nicht mehr wusste, ob er nördlich oder südlich der Autobahn wohnt, Ex-Landfrauenvorsitzende Karin Bellers und der Falkenburger „Mann für alle Fälle“, Harro Schulze. Am lautesten gekreischt wurde schließlich beim Auftritt von Heino Brackhahn und Markus Flügger in ihren Rollen als Maria und Margot Hellwig aus der NTD-Komödie „Keerls döör un döör“. Selbst der Tipp von Ralf Meyer („Ihr bekanntestes Lied heißt ,Moin, Moin und Moin’“) half dem Rateteam nicht weiter – bis Herwig Schröder vom Gemischten Chor nach dem „Ja“ auf die Frage „Kanns’ Du jodeln“ endlich ins Schwarze traf.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Video

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.