Sandtange Knallrot leuchten die Felgen. Sie schmücken den Schlepper, dessen Dieselmotor ihn tackernd über den Hof schiebt, ungemein. Ulf Hüttemeyer und sein Nachbar Karl Claußen steht ein breites Lächeln ins Gesicht geschrieben. Ganz klar: das ist Leidenschaft.

Hüttemeyer hat den Hanomag, Modell Brillant 600 (Baujahr 1965), in vielen Arbeitsstunden wieder so hergerichtet. Rostiges Blech entfernt, den alten Vierzylinder wieder auf Vordermann gebracht und viele andere mechanische Teile ersetzt. „Ersatzteile zu finden, ist zum Glück nicht das Problem. Vieles wird heute nachgebaut“, erzählt der Sandtanger.

Die Reifen an seinem Hanomag sind beispielsweise in Indien hergestellt worden, so steht es am Rand. 50 PS leistet der alte Dieselmotor, verglichen mit den heutigen Traktoren ein Witz. Aber zu seiner Zeit galt die Maschine sogar als großes Modell. Ohne hydraulische Lenkung oder Bremse zogen die Schlepper stundenlang schweres Arbeitsgerät über die Äcker. Diese Zeiten sind vorbei: Heute werden die Maschinen nur noch für Ausflüge genutzt. „Rund 20 km/h“, schätzt Hüttemeyer, läuft sein schicker Ruheständler, das reicht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die alten Hanomags sind in Hatten und Umgebung anscheinend besonders beliebt. Das liege wohl auch daran, dass viele Jahre in Tweelbäke Wilhelm Gebken die Generalvertretung innehatte, vermutet Karl Claußen, 1. Vorsitzender des Hanomag-Clubs Sandtange (HCS).

Was für ihn die Faszination ausmacht? „Sie sind schwergängig zu lenken, beim Schalten knallt gerne mal das Getriebe“, beginnt er die Aufzählung, „doch das Gefühl, mit ihnen zu fahren, ist viel unmittelbarer und nicht zu vergleichen mit modernen Traktoren.“ Neben dem vor zehn Monaten gegründeten HCS treffen sich Gleichgesinnte auch bei den Treckerfreunden Sandhatten, den Landmaschinen-Oldies Eversten, den Frünn van de olde Landmaschin Vielstedt und die Treckerfreunde Wöschenland. Am Samstag, 5. August, möchte sich der junge Club, mittlerweile 40 Mitglieder stark, der Öffentlichkeit vorstellen. Ab 15 Uhr sind deshalb alle Mitglieder sowie auswärtige Oldtimer-Clubs und Fahrer anderer Fabrikate eingeladen, nach Sandtange zum Wietingsweg zu kommen. Willkommen sind ausdrücklich auch Interessierte, die selber keinen Trecker besitzen.

Nach der Begrüßung und einem kleinen Klönschnack bei Kaffee und Kuchen, werden die Teilnehmer dann, eine kleine Ausfahrt mit den alten Treckern durch die nähere Umgebung starten. Anschließend, gegen 17.30 Uhr, schließt sich auf dem Festplatz ein gemütliches Beisammensein an. Für Essen und Getränke zum Selbstkosten Preis wird gesorgt.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.